25.05.2019

Wilde Fahrt endet in tiefer Trauer

Gruppenliga: Schlitzerland unterliegt Thalau und steigt ab

Hängende Köpfe, leer Blicke. Die SG Schlitzerland war um gegen 20 Uhr abgestiegen. Foto: tok

Einen musste es treffen – und die SG Schlitzerland hat es erwischt. Nach einer Achterbahnfahrt während der 90 Minuten muss die SGS nach der 3:5 (2:2)-Niederlage gegen den FSV Thalau den ganz bitteren Gang in die Kreisoberliga antreten.

Man hätte ein Stecknadel fallen hören können, als Timo Müglich den fünften Treffer für den FSV Thalau in der 96. Minute erzielte und somit die SG Schlitzerland in die Kreisoberliga beförderte. Totenstille herrschte am Schlitzer Damenweg, selbst die wenigen Thalauer Anhänger jubelten nicht. Die Stille zerstörte Schiedsrichter Nico Eberhardt mit seinem Schlusspfiff. Die Blicke der Schlitzerländer Anhänger und Spieler waren leer, die Köpfe gesenkt. Lange Zeit sah es gut für die SGS aus, doch letztendlich fehlte den Grosch-Mannen ein mickriger Punkt zum Klassenverbleib. Für Grosch persönlich ein ganz bitterer, denn der Coach verlässt die SGS nun mit dem Abstieg Richtung Hünfeld. Entsprechend sprachlos kam der 31-Jährige daher, konnte und wollte nichts zu den vorigen 90 Minuten sagen. Schlitzerlands Sportlicher Leiter Gudio Döring hingegen machte es kurz: "Es ist so unglaublich bitter, was heute passiert ist. Wir machen aber weiter, die Mannschaft bleibt zusammen und nächste Saison greifen wir wieder an."

Das Spielgeschehen derweil war ein einziges Auf und Ab. Ehe die Zuschauer überhaupt am Platz waren, führten die Gäste bereits. Hermon Berhane Teklehaimanot köpfte ein (2.) – und SGS-Keeper Jonas Rös, der sein Debüt für Schlitzerland feierte, durfte mit seinem ersten Ballkontakt überhaupt den Ball aus dem Netz holen. Geschockt waren die Hausherren keineswegs, denn erstmalig brachte Hendrik Bachmann mit seinem tollen Lupfer die Fans zur Ekstase (10.). Die Grosch-Elf blieb dran, und Marius Hampl brachte die Roten schnell in Front (21.), doch die Antwort kam von Robin Sorg aus dem Rückraum (34.).

Durchgang zwei eröffnete erneut Hendrik Bachmann, wenngleich mit gütiger Unterstützung von Thalaus Keeper Dennis Grösch. Der Keeper kam einen Tick zu spät, Bachmann köpfte ein (56.). Die SGS jubelte noch, da glich Timo Müglich mit der Spitze erneut für den FSV aus (59.). Fortan wurde es dramatisch, denn die Ergebnisse aus Großenlüder und Kerzell trieben die Spannung auf die Spitze. Und welch Lautstärke die Zuschauer entfachten, wurde beim ausbleibenden Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Eberhardt klar, der ein klares Foul an Marius Hampl nicht ahndete. Und weil es gerade nicht für die Hausherren lief, brachte Robin Sorg Thalau gar mit 4:3 in Führung (74.), als dieser bei einem Befreiungsschlag angeschossen wurde und der Ball sich über Rös hinweg ins Tor senkte. Die Spielgemeinschaft aus Schlitz und Queck schlug anschließend einen Ball nach dem anderen vorne rein – ein Tor blieb bekanntlich aus.

Die Statistik:

SG Schlitzerland: Rös – Suppes, M. Bachmann (86. Matthes), Vossoughi – Kurz, T. Wahl (85. Braun), Hahn – Hampl, H. Bachmann, Kuchenbuch (78. Schaub) – F. Steube.
FSV Thalau: Grösch – Kress, B. Vardar, Zimmer – Tekleyes, Weichlein (33. Bohl) – Müglich, Salkovic, Teklehaimanot – Palfi, Sorg.
Schiedsrichter: Nico Eberhardt (TSV Besse).
Zuschauer: 250.
Tore: 0:1 Hermon Berhane Teklehaimanot (2.), 1:1 Hendrik Bachmann (10.), 2:1 Marius Hampl (21.), 2:2 Robin Sorg (34.), 3:2 Hendrik Bachmann (56.), 3:3 Timo Müglich (59.), 3:4 Robin Sorg (74.), 3:5 Timo Müglich (90.+6).

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe