Vollmar-Elf macht "riesengroßen Schritt in Richtung Klassenerhalt"

A-Junioren-Hessenliga: Viktoria Fulda siegt 4:0 (2:0) in Biebrich

26. April 2015, 15:12 Uhr

Hamid Noori schnürte einen Doppelpack.

In der A-Junioren Hessenliga hat der JFV Viktoria Fulda einen wichtigen 4:0 (2:0)-Erfolg bei Schlusslicht Biebrich gefeiert.

Die Begegnung war noch keine sechs Minuten alt, als Leon Wittke im Jersey des JFV Viktoria Fulda zur 1:0-Führung traf und damit seinem Team zu einem mustergültigen Start verhalf. „Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt und war demnach für die Psyche enorm wichtig“, stuft Fuldas Coach Sebastian Vollmar die Bedeutung des Führungstreffers ein. Doch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wehrte sich der abgeschlagene Tabellenletzte vehement gegen die drohende Niederlage. „Biebrich hatte eine etwa fünfzehnminütige Druckphase, die wir jedoch am Ende unbeschadet überstehen konnten und uns keinen Gegentreffer eingefangen haben“, blickt Vollmar zurück.

Im Nachhinein entpuppte sich dieser Druck allerdings als Strohfeuer des FV Biebrich, da fortan die Barockstädter endgültig das Zepter in die Hand nahmen und damit die gänzliche Kontrolle über das Spielgeschehen besaßen. Die an diesem Tag prächtig harmonierende Offensivabteilung des JFV riss immer wieder große Lücken in die Hintermannschaft der Hausherren, wodurch sich etliche Torchancen ergaben. „Wenn wir die ein oder andere Situation noch etwas cleverer ausspielen, dann hätten wir noch weitere Treffer nachlegen können. So jedoch bin ich absolut zufrieden mit meiner Mannschaft, die das Spiel verdient gewonnen hat“, gibt Sebastian Vollmar zu Protokoll, der unmittelbar nach dem Schlusspfiff gleich doppelten Grund zur Freude hatte, als ihn die Info ereilte, dass sich Hessen Kassel und der KSV Baunatal 2:2-Unentschieden trennten.

„Das war praktisch aus unserer Sicht das beste Resultat, sofern wir denn unsere Hausaufgaben machen. Das ist uns gelungen und damit haben wir heute einen riesengroßen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Ehe dieser jedoch nicht rein rechnerisch perfekt ist, werden wir uns auch nicht in Sicherheit wägen“, tritt Sebastian Vollmar auf die Euphoriebremse.

Fulda: Göbel; Petrasch, Wiegand, Gaul, Lembach, Müglich, Tewes, Ganss, Wittke, Sternstein, Noori, Dücker, Caspar, Jahn.
Tore: 0:1 Leon Wittke (6.), 0:2, 0:3 Hamid Noori (28., 68.), 0:4 Christoph Sternstein (87.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe