28.11.2019

Vier Wunschergebnisse bis zur Pause

Hessenliga: Barockstadt will Hausaufgaben erledigen und hoffen

Zweimal selbst jubeln und auf zwei Unentschieden in den Topspielen hoffen: Das sind die Wünsche der SG Barockstadt für den Jahresabschluss. Foto: Charlie Rolff

Es ist schon ziemlich kurios, dass die SG Barockstadt zum Hessenliga-Abschluss 2019 noch zweimal gegen den gleichen Gegner ran muss. Bevor das abschließende Heimspiel ansteht, geht es Sonntag (14 Uhr) zunächst auf den Kunstrasenplatz von Rot-Weiss Walldorf.

Die Mannschaft von Max Martin ist der beste Aufsteiger und liegt auf Rang acht im gesicherten Mittelfeld. "Sie sind gut in den Zweikämpfen und haben schon viele Tore erzielt. Trotzdem zählen für uns nur die drei Punkte", macht SGB-Coach Sedat Gören klar. Dafür soll das leidige Thema Chancenverwertung verbessert werden, ein Faktor, an dem die Mannschaft schon die ganze Saison über im Training arbeitet. Zudem muss im Vergleich zum 1:3 in Ginsheim auch die Defensive wieder sicherer stehen.

Ob Gören dabei wie in den vergangenen beiden Spielen auf den Doppelsturm Dominik Rummel und Yves Böttler zurückgreift, ist noch unklar. "Wenn wir mit zwei Spitzen spielen, fehlt auf irgendeiner anderen Position ein Spieler. Es ist alles möglich, vielleicht spielen wir so wie zuletzt oder doch eher wieder mit unser Ausgangsformation", möchte sich der 48-Jährige noch nicht in die Karten schauen lassen. Fest steht aber, dass das gleiche Personal wie in der Vorwoche zur Verfügung steht.

Auf das sechs Tage später steigende Spiel gegen Walldorf möchte Gören noch nicht blicken, wenngleich er den Spielplan als "amateurhaft" bezeichnet: "Man hat es ja gesehen, als wir am Anfang der Saison dreimal gegen Steinbach gespielt haben. Die waren beim letzten Spiel dann doppelt motiviert", versteht der Trainer die Ansetzungen nicht.

Auch das Topspiel zwischen Primus Eddersheim und Verfolger Stadtallendorf wird noch zweimal in 2019 über die Bühne gehen, weshalb Gören noch vier Wunschergebnisse bis zur Pause hat. "Zwei Unentschieden wären in dieser Partie super, dann würde keine Mannschaft enteilen. Aber zunächst müssen wir unsere Hausaufgaben machen." Sollte der Wunsch in Erfüllung gehen, würde die Barockstadt mit drei beziehungsweise vier Punkten Rückstand auf die ersten beiden Plätze in die Restrunde starten.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren