05.01.2020

Viel fehlte für die Sensation nicht – Fotos

Rasdorfer SC verspielt 2:0-Führung im Endspiel

Nelson Wiegand (links) und der SV Steinbach haben den Titel verteidigt. Foto: Charlie Rolff

Um ein Haar hätte der Rasdorfer SC den Granden des Fußballkreises Lauterbach/Hünfeld einen ganz großen Streich gespielt, doch letztlich sollte im Finale des Adolf-Böhning-Gedächtnisturniers eine 2:0-Führung gegen den SV Steinbach nicht langen.

Die Arrivierten waren es, die den SVS aus der kurzen Schockstarre zurückholten: Erst Petr Kvaca, dann zweimal Michael Wiegand drehten im Endspiel die schnelle 2:0-Führung, die sich der RSC dank mutigem Konterspiels durch David Wingenfeld und Cornelius Wald ergaunert hatte. Als es nach der Hälfte der Spielzeit 3:2 für den Hessenligisten stand, nahm das Spiel den erwarteten Verlauf. Nord-Kreisoberligist Rasdorf versuchte zwar alles, doch die Routine der Steinbacher genügte für die Titelverteidigung beim traditionsreichen Turnier des SV Großenbach. Nelson Wiegand und Nico Helmschrot schraubten das Ergebnis anschließend noch auf 5:2 hoch.

Dass der RSC bis ins Finale vorstieß, lag auch an Ricardo Grimm: Der Keeper hielt während des gesamten Turniers solide und blieb beim Siebenmeterschießen im Halbfinale gegen Burghaun gleich zweimal Sieger und ließ nur zwei Bälle passieren. Die vier Rasdorfer Schützen ließen Burghauns Robert Möchel hingegen keine Chance. Und so konnte Christoph Sondergeld stolz auf seine Mannen sein. Spieler Sondergeld vertrat den scheidenden RSC-Trainer Marius Ebert, der sich nur kurz blicken ließ.

Für den Hünfelder SV war hingegen im Halbfinale Schluss: Weil Steinbach ob des verlorenen direkten Vergleichs „nur“ Gruppenzweiter geworden war, trafen HSV und SVSbereits im Seminfinale aufeinander: Nelson Wiegand entschied das Spiel auf Vorlage von Nico Helmschrot. Zumindest Platz drei blieb dem HSV, bei dem lediglich Nicolas Häuser aus dem Stammteam des Verbandsliga-Spitzenreiters auflief. Neben Platz vier konnte konnte Rot-Weiß Burghaun auch noch einen persönlichen Erfolg verbuchen: Christian Bosold sicherte sich mit sieben Turniertreffern die Torjägerkanone.

Zwei Verletzte, ein Neuzugang

Nicht ausbleiben sollten Verletzungen: Für Marcel Ludwig war nach Spiel zwei Schluss. Der stets in der Halle auftrumpfende Steinbacher zerrte sich an den Adduktoren. Schlimmer erwischte es Andreas Steinmetz vom Hünfelder SV: Der Routinier, der eigentlich nur noch bei den Alten Herren kickt, musste mit einem instabilen Knie den Weg ins Krankenhaus antreten und kehrte auf Krücken zurück. Eine Diagnose ist noch nicht gestellt. Einen Neuzugang hatte Hünfeld in seinen Reihen: Andrej Arendt spielt erneut für seinen Jugendverein, zuletzt war er für Mitte-Kreisoberligist SG Edelzell/Engelhelms am Ball.

Beim Turniersieger stand mit Maurice Pappert der neue Keeper im Tor, der seinen Job souverän löste. Jonas Hosenfeld zog bei seinem Comeback für den DJK 1. FCNüsttal hingegen die Feldspielerrolle vor: Der vom HSV gekommene Torwart überließ Simon Rübsam den Platz zwischen den Pfosten: „Das macht mir auch Spaß, außerdem ist so ein bisschen Bewegung nach den Festtagen auch mal ganz gut.“

Hosenfelds Motto passte: So wirklich wehtun wollte sich (glücklicherweise) niemand, allerdings war das technische Niveau insgesamt auf einem sehr überschaubaren Niveau. Nicht zuletzt dürfte das der Tatsache geschuldet sein, dass bei zahlreichen Teams Edeltechniker mit Abwesenheit glänzten. Genau wie die Trainer: Bei keinem Halbfinalisten war der Cheftrainer selbst vertreten. Wie auch bei den anderen Teams organisierten sich die Teams meist selbst. Und dennoch durften die Organisatoren des SV Großenbach nach der nun schon 34. Auflage des Turniers ein positives Resümee ziehen, schließlich war die Hünfelder Kreissporthalle über den gesamten Sonntagnachmittag gut gefüllt.

Die Halbfinalisten:

SV Steinbach: Pappert; T. Wiegand, M. Wiegand, N. Wiegand, Helmschrot, Kvaca, Ludwig.
Rasdorfer SC: Grimm; Frohnapfel, Streber, Wingenfeld, Schwalbach, Sondergeld, Wald, Ziegler.
Hünfelder SV: P. Baumgart; Steinmetz, Häuser, Hajdari, Schäfer, Binsack, Arendt, L. Baumgart, Budenz.
Rot-Weiß Burghaun: Möchel; Bosold, Altstadt, Wenzel, Hutfleß, Kimpel, Rösner, N. Gavos, Husseini.

DER KLICK ZU DEN ERGEBNISSEN

Kommentieren