03.11.2019

Verdienter Auswärtssieg, hinten bombensicher

Gruppenliga: OZ mit Ausrufezeichen

Julian Ankert erzielte (mal wieder) ein Tor für die SG OZ.

Dank einer grandiosen Abwehrleistung, gepaart mit einer vorzüglichen Kampfmoral, hat die SG Oberzell/Züntersbach dem Tabellenführer Spvgg. Hosenfeld beim 2:0-Auswärtserfolg die vierte Niederlage dieser Saison beigebracht.

Tritt ein Team aus dem Tabellenmittelfeld, das zu Rundenbeginn hintere Ränge belegte, beim Spitzenreiter an, dann heißt die Maxime, die Defensive zu betonen und vielbeinig zu verteidigen. Genau das tat die SG Oberzell/Zünterbach mit neun Feldspielern dermaßen engagiert, geschickt und freilich hoch motiviert, dass der Sieg keineswegs als ein glücklicher zu bezeichnen war. Zwar versuchte Hosenfeld das Spiel zu machen, drängte die Jäger-Elf auch über weite Phasen in deren Hälfte zurück, um die Torchancen der Hausherren zu zählen, genügten jedoch die Finger einer Hand.
Freilich spielte das Ankert-Trio einmal mehr die zentrale Rolle. Beim Führungstreffer in der 14. Minute schirmte Julian Ankert nach einem langen Ball in die Spitze das Leder gegen gleich zwei Hosenfelder Abwehrspieler dermaßen geschickt ab, dass er seinen mitlaufenden Bruder Valentin noch bedienen konnte. Valentin Ankert kam somit frei zum Schuss und traf zum 1:0.

Groß war die Aufregung bei Anhängern der Gäste, als in Minute 26 Julian Ankert im Strafraum zu Fall kam, Schiri Rene Enzmann jedoch einen Foulelfmeter verweigerte. Vier Minuten später „tankte“ sich der starke Patrick Föller mit einem sehenswerten Solo durch das Mittelfeld, spielte Julian Ankert an, Ankert legte für den mitlaufenden Föller auf, doch dieser versäumte es, die Vorlage direkt zu nehmen. Nur eine Direktabnahme wäre in dieser Szene erfolgversprechend gewesen. Mit einen dünnen 1:0-Führung ging es in die Pause, eine deutlichere Führung wäre möglich gewesen.

"Richtig geile Leistung"

Wer nach der Pause eine stark verbesserte und sein enormes offensives Potential zur Geltung bringende Spvgg. Hosenfeld erwartete, der wurde doch arg enttäuscht. Das Bild von Hälfte eins war jenem des zweiten Spielabschnittes täuschend ähnlich: Hosenfeld rannte unorganisiert an, und Oberzell/Züntersbach stand in der Abwehr bombensicher. Und kam mal ein Verzweiflungsschuss durch und war zudem noch eigentlich unhaltbar abgefälscht, dann bewies Torhüter Robin Dorn sein unzweifelhaftes riesiges Torhütertalent, als er in der 81. Minute das Leder mit den linken Hand noch aus dem Torwinkel wischte.

„Das war eine richtig gute und geile Leistung, genau so habe ich mir den Auftritt meiner Mannschaft vorgestellt“, war Trainer Michael Jäger voll des Lobes. Mit Übersicht und Stellungsspiel überzeugte Patrick Föller als Abwehrchef, im Mittelfeld machte Benjamin Münch ein Riesenspiel, und Julian Ankert wurde immer wieder von Bruder Simon und „Arbeitstier“ Mike Löffert in Szene gesetzt. / osl

Die Statistik:

Hosenfeld: Grösch; Beyer, Stachelski, Mouangue, Gajic – Wiesner, Erb, Wettels, Djounang – Rützel (88. Haile Negussie), Mebouinz Bonny
Oberzell/Züntersbach: Dorn; P. Föller, K. Föller, Statt, Heil – Münch, J. Müller, V. Ankert, Löffert (85. M. Müller), S. Ankert (85. Herbert) – J. Ankert (90.+1 Eichholz)
Schiedsrichter: Rene Enzmann (Ober-Mörlen).
Zuschauer: 220.
Tore: 0:1 Valentin Ankert (14.), 0:2 Julian Ankert (66.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema