15.03.2019

TSG in blendender Ausgangsposition

Frauen: Auftakt in der Hessen- und Verbandsliga

Reinhold Hornung und die TSG Lütter können weiter an ihrer Erfolgsgeschichte schreiben. Archivfoto: Charlie Rolff

Die fußballfreie Zeit in der Frauen-Hessenliga und Frauen-Verbandsliga ist vorbei. Die TSG Lütter kann mit einem Sieg ihre blendende Ausgangsposition für die Restrunde nochmals verbessern. Gläserzell legt aufgrund des Wetters nochmal die Beine hoch.

Lütter startet auswärts mit einer blendenden Ausgangsposition in die Restsaison. Bei noch acht ausstehenden Spielen hat die TSG lediglich vier Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze. Trotzdem hat sich bei dem Team von Reinhold Hornung die Zielsetzung (noch) nicht verändert: „Unser Ziel ist noch immer der Klassenerhalt. Wir haben ein gutes Polster, aber solange wir die 30 Punkte noch nicht haben, heißt das Ziel Klassenerhalt. Langfristig wollen wir uns in der Hessenliga etablieren und da sind wir mit der Hinrunde auf einem sehr guten Weg“, so Hornung, der trotz der Ausfälle von Sinem Yamuk (Verletzung in der Halle), Anne Schneider und Laura Gaul (beide verhindert) am Samstag eine schlagkräftige Truppe beisammen hat und sich „breit aufgestellt“ sieht. Los geht es beim FFC Frankfurt lll um 17 Uhr. Die Partie des SV Gläserzell gegen Marburg wurde derweil bereits abgesagt.

In der Verbandsliga Nord steht für Pilgerzell direkt ein enorm wichtiges Spiel auf dem Plan. Der Tabellenzweite empfängt am Samstag um 16 Uhr Verfolger Naunheim zum Topspiel. Der TSV will unbedingt den Relegationsplatz behaupten und die Pleite aus dem Hinspiel wettmachen. Für Soisdorf beginnt die Mission Klassenerhalt mit einem Heimspiel gegen Jahn Calden ll. Mit etwas mehr Spielglück als in den ersten 14 Spielen ist bei nur vier Punkten Rückstand auf das rettende Ufer noch alles drin. / peb

Kommentieren