06.05.2018

Trotz 3:3: Bad Vilbel neuer Spitzenreiter

Verbandsliga Süd: TGF unterliegt zu Hause

Daniel Willhardt (rechts) erzielte einen Treffer für die Alsbacher gegen Rot-Weiß Darmstadt (rechts Emin Aykir im Bild) . Foto: FC Alsbach

Einige faustdicke Überraschungen gab es am heutigen Spieltag in der Verbandsliga Süd. Obwohl der FV Bad Vilbel beim FC Bensheim über ein 3:3-Unentschieden nicht hinauskam, haben die Brunnenstädter die Tabellenführung wieder übernommen. Türk Gücü Friedberg unterlag nämlich zu Hause gegen Germania Ober-Roden mit 0:2. Rot-Weiß Darmstadt holte drei wichtige Zähler im Abstiegskampf beim FC Alsbach.

Türk Gücü Friedberg - Germania Ober-Roden 0:2 (0:1)

Mit viel Herzblut und sehr engagiertem Auftreten wollten die Friedberger den nächsten Heimsieg holen. Doch es kam anders als gedacht. "Es war ein verdienter Sieg, weil wir die Dinger vorne rein gemacht haben", freute sich Ober-Rodens Teammanager Daniel Hoffstadt über den 2:0-Erfolg. Mitte der ersten Halbzeit war es nämlich Fabian Friess, der nach einem Freistoß abstaubte und die Führung erzielte. Auf der anderen Seite gelang es Baris Özdemir und Abdussamed Gürsoy nicht, den Ausgleich zu erzielen. Somit ging es mit dem 1:0 in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Durchgang war es eine temporeiche Begegnung, doch die Germania ließ nichts mehr anbrennen. "Türk Gücü wollte uns hinten reindrücken und hat auf den Ausgleich gedrängt", äußerte sich Hoffstadt zum weiteren Spielverlauf. Kurz vor Schluss belohnte sich die Elf von Adi Akinwale noch mit dem zweiten Treffer. David Stemann ließ die Rödermarker noch einmal jubeln. Friedberg hingegen konnte an diesem Ergebnis nichts mehr ändern, da auch Florian Decise eine weitere Chance ungenutzt ließ. Dafür sah Friedbergs Sebastian Weigand noch in der Nachspielzeit die Rote Karte. In der Tabelle sorgte die Germania mit diesem Ergebnis für eine Überraschung und klettert damit auf Platz vier.

Schiedsrichter: Robyn Wensky.
Zuschauer: 80.
Tore: 0:1 Fabian Friess (25.), 0:2 David Stemann (82.).

Rote Karte: Sebastian Weigand (90.+3, Friedberg).

SV FC Sandzak - Viktoria Urberach 4:1 (2:0)

Zu seiner ersten richtigen Chance kam der SV in der 8. Minute, als Hammad Geith vor dem Tor der Urberacher auftauchte - mehr war aber nicht drin. Einen gefährlichen Schuss von Aleksandar Mastilovic parierte dann Ole Schickedanz (21.). Dann das 1:0 durch Dino Cakovic, der ganz frisch auf dem Feld stand, weil kurz zuvor eingewechselt. Die Viktoria im ersten Abschnitt so gut wie ohne Chance, stattdessen legte die Balkan-Formation nach: Zwei Chancen für Mastilovic und eine für Geith, dazwischen gesellte sich das 2:0 durch Boris Jukic per Kopf nach einer Freistoßflanke (42.).

Nach dem Seitenwechsel dann die erste richtig nennenswerte Chance für Urberach, als Tim Kalzu mit einem Schuss den einheimischen Keeper Amel Ugljanin prüfte. Kurz nach einer Stunde dann die Entscheidung. Hammad Geith und dann wiederum Dino Cakovic innerhalb von zwei Minuten zogen dem Hessenliga-Absteiger den Zahn. Zwar konnte Patryk Czerwinski der der 74. Minute auf 1:4 verkürzen, und Tim Kalzus 2:4 ließ fast noch einmal Hochspannung wie beim 4:4 im Hinspiel aufkommen. Das ließ aber Cakovic nicht zu, der sein drittes Tor vier Minuten vor Ende der Partie machte und damit alle Restzweifel über den Sieg der Platzherren beseitigte.

Schiedsrichter: Ismail Koc.
Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Dino Cakovic (29.), 2:0 Boris Jukic (42.), 3:0 Hammad Geith (62.), 4:0 Dino Cakovic (64.), 4:1 Patryk Czerwinski (74.), 4:2 Tim Kalzu (84.), 5:2 Dino Cakovic (86.).

Usinger TSG - 1. Hanauer FC 0:3 (0:2)

Hanaus Sportlicher Leiter Giovanni Fallacara sprach nach der Begegnung von einer "eindeutigen Sache" und merkte dann noch an: "Unsere Jungs haben keine Lust auf einen Sommerkick im Mai. Sie machen noch ernst." Das bewiesen sie auch beim 3:0-Sieg in Usingen. Von Beginn an waren die Gäste besser in der Partie. Bereits nach drei Minuten konnte Kahraman Damar vom Gegner nicht gestoppt werden. Nachdem der Kapitän zwei Gegenspieler umkreist hatte, schob er den Ball am Torwart vorbei und erzielte die Führung. Auch am zweiten Treffer war Darmar beteiligt, diesmal aber als Vorlagengeber. Nach einem Doppelpass mit Ilker Bicakci stand Sascha Ries parat und markierte das zweite Tor. "Er war kaum zu halten", äußerte sich Fallacara zum zweiten Torschützen.

Mit der 2:0-Führung der Hanauer ging es dann in die Halbzeitpause und auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Im Gegenteil: Der Aufsteiger drängte auf das dritte Tor. In der 53. Minute tunnelte Ahmad Raafat den TSG-Keeper Jan Eric Dreikausen und erhöhte auf 3:0. In der Folge ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Von den Usingern kam nur noch wenig um etwas am Ergebnis zu ändern. Tim Pelka (74.) hatte noch eine der Möglichkeiten für die Hausherren, doch der Ball wollte an diesem Tag nicht ins Netz.

Schiedsrichter: Dennis Becher.
Zuschauer: 140.
Tore: 0:1 Kahraman Damar (4.), 0:2 Sascha Ries (22.), 0:3 Ahmad Raafat (53.).

TSV Vatanspor Bad Homburg - SG Bruchköbel 5:1 (0:0)

"Das Ergenis hört sich überragend an, so war es aber nicht. Nach dem 3:1 sind wir noch ein bisschen nervös geworden. Bruchköbel hat alles versucht. Ein großes Kompliment an sie. Aber wir dürfen den Sieg nicht überbewerten" lautete das Fazit von Vatanspors Sportmanager Hüseyin Güven.

Bis zur Halbzeit stand es noch 0:0. Nach zwei MInuten hätten die Gäste sogar in Führung gehen können, aber Bad Homburgs Torwart Kai Klug reagierte glänzend gegen Mohamed Aalaoui. Zwei bis drei gute Chancen auf Seiten der Hausherren, die aber viel zu ungenau zum Abschluss gebracht wurden. Nach dem Seitenwechsel dann viele Tore. Angefangen mit dem eingewechselten Patrick Berschick über ein SG-Eigentor nach einer Standardsituation stand es 2:0.

Großer Wermutstropfen für den TSV, dass Denis Fließ nach einem Tritt auf den Knöchel mit dem Krankenwagen abgeholt wurde. Eins weiß Güven auf jeden Fall jetzt schon: "Ich bete Tag und Nacht, dass das alles endlich rum ist. Dann brauche ich erst einmal ein bis zwei Wochen Urlaub und setze mich ab in die Wildnis oder auf einer einsamen Insel."

Schiedsrichter: Malte Kirschner.
Zuschauer: 70.
Tore: 1:0 Patrick Berschick (52.), 2:0 Eigentor Bruchköbel, 3:0 Emin Yalin, 3:1 Bruchköbel, 4:1 Emin Yalin, 5:1 Soufian Chihab.

FC 07 Bensheim - FV Bad Vilbel 3:3 (1:2)

"Einige Chancen haben wir liegen gelassen und einfache Tore bekommen. Das war das Ärgerliche heute. Aber meine Mannschaft hat super gespielt. Wenn wir in dieser Saison so und so wie gegen Türk Gücü Friedberg zu hause immer gespielt hätten, dann würden wir nicht so weit unten stehen", war Bensheims Funktionär Daniel Nischwitz mit der Leistung seiner Elf unterm Strich sehr zufrieden. Der Jetzt-Tabellenführer ging dreimal in Führung - das reichte aber am Ende nicht zum Sieg. Zweimal foulte Davor Babic elfmeterreif, erhielt dafür zweimal die Gelbe Karte und musste folglich in der 77. Minute das Feld räumen.

Nach einer Dominik Emmel-Flanke vollendete Dennis Geh per Kopf. Die erneute Führung durch Alexander Bauscher egalisierte Luca Blüm in der 59. Minute. "Beim 2:3 lassen wir Zoran Djordjevic völlig freistehend das Tor machen", wusste Nischwitz. Nachdem Niklas Blüm seinen zweiten Strafstoß verwandelte, nutzte Bensheim sein Überzahlspiel. "Wir haben größtenteils die Spielkontrolle gehabt. Die Tabellenführung ist mir jetzt überhaupt nicht wichtig, sondern dass die Jungs heute richtig Gas gegeben haben. Die Cleverness hat einfach gefehlt, nach allen Vorsprüngen die Führung auszubauen. Am Ende hätten wir noch verlieren können", analysierte Amir Mustafic das Spiel. Fast mit dem Schlusspfiff wäre das 4:3 für Bensheim auch noch gefallen, der eingewechselte Antonio Roa Pozo köpfte am leeren Tor nur millimeter vorbei.

Schiedsrichter: Daniel Schindler.
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Dennis Geh (19.), 1:1 Niklas Blüm (25., Foulelfmeter), 1:2 Alexander Bauscher (35.), 2:2 Luca Blüm (59.), 2:3 Zoran Djordjevic (65.), 3:3 Niklas Blüm (77., Foulelfmeter).

Gelb-Rote Karte: Davor Babic (Bad Vilbel) wegen wiederholten Foulspiels (77.).

FC Alsbach - Rot-Weiß Darmstadt 2:3 (1:1)

"Das war ein absoluter Krimi", befand Darmstadts Trainer Dominik Lohrer nach dem Abpfiff. Im Abstiegsduell hatten die Gastgeber durch Luka Konjicija die erste Möglichkeit. Doch dieser verpasste es aus kurzer Distanz zu treffen. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. Ganz anders auf der Gegenseite. Nach einem Darmstädter Eckball stand Felix Kalbfleisch genau richtig und sorgte für die Führung der Gäste (11.). Daraufhin wurden die Bergsträßer stärker, während die Rot-Weißen zu passiv agierten. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass Alsbachs Milorad Vukovic nach einer halben Stunde ausglich. Cengiz Gencer, Tim Engelhardt und Marcus Manga Mbou ließen in der Folge sogar noch Chancen liegen, um die Hausherren in Führung zu bringen. So ging es mit dem 1:1-Unentschieden in die Kabine.

Nach der Pause drehten die Darmstädter wieder auf. Doch es haperte am letzten Pass, weshalb der Ball nicht im gegnerischen Tor landete. Vor allem Alvano Kröh (59.) und der eingewechselte Ali Mehmet Koyuncu (64.) hatten die Führung auf dem Fuß. Die Alsbacher machten ihre Sache besser, denn Daniel Willhardt erzielte nach einem Alsbacher Konter die Führung für sein Team. Diese hielt allerdings nicht lange. Durch ein Eigentor von Philipp May und ein Treffer Francesco Torino drehte die Mannschaft von Dominik Lohrer die Partie. "Das 2:2 war der Knackpunkt der Partie und ganz bitter für uns", sagte Alsbachs Pressesprecher Andreas Rothermel nach der Partie und fügte noch hinzu: "Wir waren in der Schlussphase einfach nicht frisch und habe es in der ersten Hälfte verpasst in Führung zu gehen." Durch diesen Sieg klettern die Darmstädter aus dem Tabellenkeller heraus, während der FCA diesen Abstiegsplatz nun einnimmt.

Schiedsrichter: Jens Schmidt.
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Felix Kalbfleisch (11.), 1:1 Milorad Vukovic (32.), 2:1 Daniel Willhardt (70.), 2:2 Philipp May (84), 2:3 Francesco Torino (85.).

Kommentieren