In Griesheim

Torwartrotation beim SVN geht weiter

Hessenliga: Die Viktoria hat gegen Neuhof fast schon einen Matchball

05. Dezember 2019, 21:00 Uhr

Ahmed Hadzic wird wohl in Griesheim das Neuhofer Tor hüten. Foto: Siggi Larbig

Noch zwei Spiele muss der SV Neuhof im Jahr 2019 absolvieren. Beide werden wohl stattfinden, weil für den Notfall jeweils ein Kunstrasen zur Verfügung steht. Vor dem Abschluss am 14. Dezember in Dietkirchen müssen die Neuhofer am morgigen Samstag (16 Uhr) zunächst am Hegelsberg bei Viktoria Griesheim antreten.

"Griesheim wird top motiviert sein, denn für den Gegner ist dieses Spiel schon so etwas wie ein kleiner Matchball. Wenn die gegen uns gewinnen, dann sind sie schon so ein bisschen aus dem Gröbsten raus", weiß Martin Döppenschmidt aus dem Führungsteam des SVN.

Um zu bestehen, muss Neuhof endlich seine Auswärtsschwäche in den Griff bekommen. Erst magere acht Tore in neun Spielen auf fremden Platz sind das harmloseste, was die Hessenliga bisher zu bieten hat. "Man darf halt nie vergessen, dass für uns die Hessenliga totales Neuland ist und wir die meisten Gegner nicht gekannt haben. Von daher spielst du als Aufsteiger immer ein bisschen mehr auf Sicherheit und weniger nach vorne. Aber so langsam muss sich das ändern", weiß Döppenschmidt, der keine Angst vor einem Match auf Kunstrasen hat. "Das mögen die meisten unserer Spieler ja sogar. Damit haben wir eher positive Erfahrungen."

Personell wird sich bei Neuhof im Vergleich zu den letzten Wochen großartig nichts ändern. "Der Kader bleibt identisch", weiß Döppenschmidt, der vermutet, dass diesmal Ahmed Hadzic im Tor stehen wird. Hadzic, Dogus Albayrak und Pascal Nagel haben sich bisher mehr oder minder abgewechselt. "Wir haben drei gute Torhüter, aber vielleicht wäre es für unsere Abwehr wirklich besser, wenn jede Woche der gleiche Keeper spielen würde. Mal sehen, was der Trainer vor hat."

Viktoria immer zur Stelle

Beim Gegner Viktoria Griesheim fällt auf, dass die Mannschaft von Ex-Profi Richard Hasa immer dann zur Stelle ist, wenn die wichtigen Duelle gegen die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf anstehen. Auswärts hat die Viktoria bereits die direkten Duelle in Fernwald (2:1), Bad Vilbel (1:0) und bei Hanau 93 (3:2) gewonnen. Dazu gab es den Heimsieg gegen Dietkirchen (3:2) und das Remis in Friedberg (0:0). "Deshalb steht der Gegner auch so gut da, weil er die entscheidenden Punkte holt", würde Döppenschmidt die Rollen gerne tauschen. Griesheim hat noch neben Neuhof am Samstag die direkte Konkurrenz aus Fernwald, Steinbach, Vilbel, Hanau und Friedberg im neuen Jahr am Hegelsberg zu Gast.

Autor: Ralph Kraus

Kommentieren