02.05.2018

Suljics Dreierpack wertvoller als Bäckers

Kreispokal Dieburg: TSO nach 6:5 gegen Germania im Finale

Mohammed Hakimi (am Ball) markierte das 3:3. Foto: Pedro Acebes

Was für ein Pokalabend an der Dr. Walter-Kolb-Straße! Im Halbfinale des Dieburger Kreispokals haben sich am Mittwoch bei Tageslicht die beiden Lokalrivalen Turnerschaft und Germania Ober-Roden einen irren Pokalkrimi geliefert. Satte elf Tore bekamen die 325 Zuschauer im Lokalderby zwischen den beiden Süd-Verbandsligisten geboten. Am Ende hatten die Platzherren knapp mit 6:5 (2:1) die Nase vorne und stehen im Endspiel gegen den TSV Lengfeld.

Turnerschaft Ober-Roden - Germania Ober-Roden 6:5 (2:1)

TS-Trainer Zivojin Juskic war nach dem nicht alltäglichen Spielverlauf natürlich glücklich über den Finaleinzug, monierte aber auch: "Wir haben zwei, drei individuelle Fehler gemacht und unsere Tore waren eher rausgespielt. Insgesamt war es ein entspanntes Spiel, in dem zwei gute Mannschaften gegeneinander gespielt haben. Für die Zuschauer war das traumhaft, sich so ein Spiel anzuschauen. Siege in der Meisterschaft wären mir aber lieber", zog der Übungsleiter den Quervergleich zum noch nicht bestandenen Abstiegskampf in der Verbandsliga. Nach intensiven Anfangsminuten begann der Torreigen in der 19. Minute durch Ex-Profi Fabian Bäcker, der insgesamt drei Treffer für die Germanen beisteuern sollte. Hakan Firat hatte den früheren Alzenauer in die Tiefe geschickt und dieser traf zum 0:1 flach ins Eck.

In der Folge schoben die Gäste besser nach, kassierten aber in der letzten Viertelstunde der ersten 45 Minuten zwei Gegentore. Zunächst gab es Handelfmeter für die Platzherren, den Dejan Djordjevic souverän zum Ausgleich verwandelte (32.). Sechs Minuten danach war Cengiz Veisoglu zur Stelle und brachte die TS mit einem Distanzschuss mit 2:1 in Front (38.). Nach dem Seitenwechsel brach dann eine wahre Torflut herein, die Fabian Bäcker nach 30 Sekunden mit einem sehenswerten Distanzschuss, der vom Innenpfosten ins Netz sprang, auslöste. Das 2:2 hatte aber nicht lange Bestand, denn nach einem Eckball köpfte Florian Henkel zum 3:2 für die Turnerschaft ein (52.). Im Gegenzug der Ausgleich der Germania: Mohammed Hakimi war mit einem flachen Freistoß zum 3:3 erfolgreich (54.).

Suljic sticht sofort

Der spielentscheidende Schachzug von Juskic erfolgte in der 63. Minute, als er gleich drei Spieler austauschte. Darunter kam auch Stürmer Feta Suljic, dessen nachfolgende drei Tore entscheidender als jene drei Bäckers waren. "Deswegen bin ich nicht der Schlaue, sondern das war ein Plan, um die Belastung aufzuteilen", relativierte Juskic. Jedenfalls stach Joker Suljic sofort und verwertete vier Minuten nach seiner Einwechslung eine Flanke von der rechten Seite zum 4:3 (67.). Dann lag Bäcker verletzt am Boden, die Gastgeber spielten weiter munter nach vorne und Djordjevics Flanke schob Suljic zum 5:3 ein (73.). Die Germanen gaben nicht auf und kamen durch Bäckers dritten Streich aus 20 Metern wieder auf 5:4 heran (82.).

Mit dem 6:4 durch Suljic, der einen Freistoßabpraller abstaubte (87.), schien die Messe gelesen zu sein. Doch David Stemann gab den Gästen mit dem 6:5 in der 90. Minute neue Hoffnung. In der dreiminütigen Nachspielzeit hatte der von seiner Verletzung genesene Marco Christophori-Como noch den Ausgleich auf dem Fuß. "Es war ein heißes und enges Spiel zu erwarten, das war es auch. Alles andere ist eigentlich müßig. Im Pokal zählt nichts anderes. Wir müssen dem Gegner gratulieren. Wir haben nie aufgegeben und hatten Hoffnung, es noch zu schaffen. Aber es sollte irgendwie nicht sein. Es wäre schön gewesen für Christophori-Como, wenn er mit seinem Comeback getroffen hätte", resümierte Germanias Teammanager Daniel Hoffstadt den verrückten Pokalabend.

Die Statistik:

TS Ober-Roden: Helal - Barak, Henkel, Veisoglu, Djordjevic, Kriegsch (63. Barowski), Pandov, Schwab, Schaub, Fritsch (63. Schöppner), Klinger (63. Suljic) - Trainer: Zivojin Juskic.
Germania Ober-Roden: Kahl - Mensinger (81. Owusu), Stemann, Friess, Özgün, Firat, Hakimi, Souto, Lehnert (88. Christophori-Como), Bäcker, Nessen - Trainer: Adeniyi Akinwale.

Schiedsrichter: Terlan Tavasolli (Offenbach).
Zuschauer: 325.
Tore: 0:1 Fabian Bäcker (19.), 1:1 Dejan Djordjevic (32., Handelfmeter), 2:1 Cengiz Veisoglu (38.), 2:2 Fabian Bäcker (46.), 3:2 Florian Henkel (52.), 3:3 Mohammed Hakimi (54.), 4:3 und 5:3 Feta Suljic (67., 73.), 5:4 Fabian Bäcker (82.), 6:4 Feta Suljic (87.), 6:5 David Stemann (90.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren