21.04.2018

Stojnic hat die Wald-Michelbacher Lufthoheit

Verbandsliga Süd: 3:1-Erfolg gegen Urberach

Berk Kocahal (im gelben Trikot) machte für Wald-Michelbach alles klar. Foto: Steffen Turban

Am späten Samstagnachmittag hat Eintracht Wald-Michelbach in der Verbandsliga Süd gegen Viktoria Urberach mit 3:1 gewonnen und damit die Positivserie fortgesetzt. Damit vergrößern die Odenwälder im Kampf um den Klassenerhalt die Abstiegssorgen des direkten Konkurrenten aus Rödermark. Die Gäste belegen nach der bitteren Niederlage den ersten Abstiegsplatz, während die Eintracht mit nun vier Punkten mehr auf Rang acht springt.

Eintracht Wald-Michelbach - Viktoria Urberach 3:1 (1:1)

"Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Wir haben viel investiert an Kampfkraft. Gegen einen schweren Gegner haben wir ein unterhaltsames Spiel gesehen", fasste Wald-Michelbachs Medienvertreter Lothar Strusch den so wichtigen Dreier zusammen. Bei sommerlichen Temperaturen sahen die 200 Zuschauer äußerst zweikampfbetonte Anfangsminuten ohne jegliche Struktur mit Feldvorteilen für Urberach. Nachdem die Gastmannschaft einige Möglichkeiten versiebt hatte, mündete ein Zusammenprall im Mittelfeld in die Führung Urberachs.

Die "Orwischer" spielten schnell weiter und nutzten die momentane Orientierungslosigkeit der Gastgeber aus. Tom Niegisch war mit einem platzierten Schuss aus 15 Metern zum 1:0 für die Viktoria erfolgreich. Kurz vor dem Kabinengang legte Marco Fetsch quer auf den lange verletzten Eintracht-Stürmer Malcom Darffour, der mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung mit Hilfe des Innenpfostens egalisierte.

Weyrauch und Niegisch wechseln die Sportart

Die Rot-Schwarzen bauten nach Wiederanpfiff direkt Druck auf. Urberach legte sein Hauptaugenmerk auf die Defensive und lauerte auf Konter. Nach etwas mehr als einer Stunde segelte ein Eckball in den Urberacher Strafraum, wieder war Darffour entscheidend beteiligt. Der Angreifer verlängerte per Kopf auf Srdan Stojnic. Der hatte im Strafraum die Lufthoheit und köpfte zum wichtigen 2:1 ein. In der 78. Minute kochten die Emotionen bei Marcel Weyrauch von den Einheimischen und Tom Niegisch von den Besuchern hoch.

"Die haben die Sportart gewechselt und sind zum Boxkampf übergegangen", berichtete Strusch. Die logische Konsequenz: Die beiden Streithähne bekamen die Rote Karte und konnten ihre Gemüter draußen wieder abkühlen. Die Gäste näherten sich dem Ausgleich an, ehe Berk Kocahal mit einem halbhohen Schuss ins Eck in der 83. Minute die Entscheidung besorgte. Auch in der langen Nachspielzeit, die wegen der Unterbrechung angesetzt wurde, blieb es beim 3:1 für die Odenwälder.

Die Statistik:

Eintracht Wald-Michelbach: Jährling - Memic, Bundschuh, Imsirovic, Darffour, Besic, Fetsch (72. Weyrauch), Stojnic, Knauer, Kocahal, Crisafulli (64. Tomizawa) - Trainer: Ralf Ripperger.
Viktoria Urberach: Schickedanz - Schneider, Gecili, Serra, Yildirim (72. Lang), Kalzu, Czerwinski, Niegisch, Alempic, Purcell, Schnitzer - Trainer: Lars Schmidt.

Schiedsrichter: Fabian Knarr (Offenbach/Südpfalz).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Tom Niegisch (37.), 1:1 Malcom Darffour (45.), 2:1 Srdan Stojnic (61.), 3:1 Berk Kocahal (83.).
Rote Karten: Marcel Weyrauch (78., Wald-Michelbach), Tom Niegisch (78., Urberach).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung: