Kommentar von Johannes Götze

Sportplatz ist kein rechtsfreier Raum

27. Oktober 2020, 10:02 Uhr

Für unseren Redakteur Johannes Götze ist die ganze Thematik um Corona mit viel "Chaos" verbunden. Foto: privat

Die Corona-Thematik ist teilweise zermürbend. Viele Kleinigkeiten ergeben ein großes Bild. Fehlende Einnahmen für Vereine hier, die Gesundheit eines jeden Menschen dort. Unser Redakteur Johannes Götze mahnt in seinem Kommentar zu ausreichend Sorgfalt.

Die Zuschauer sind das Salz in der Suppe eines jeden Fußballspiels. Gerade im Amateurbereich. Doch die aktuell in die Höhe schnellenden Corona-Zahlen werden schon in Kürze die Frage aufwerfen: Saison-Unterbrechung oder Geisterspiele? Im Norden haben sich die Vereine klar und deutlich gegen Geisterspiele positioniert, im Süden werden wir schon am Wochenende Dutzende erleben.

Ich zumindest male mir Bilder in meinem Kopf aus. Dieses eine Geisterspiel, das mein Verein bestreiten muss, ist gleichzeitig das Derby des Jahres. Der Verein tobt einerseits, weil jetzt 2000 Euro in der Kasse fehlen. Andererseits, weil sich bei dem gut einsehbaren Sportgelände 150 Menschen direkt hinter der räumlichen Begrenzung tummeln, ihr mitgebrachtes Bier schlürfen und dabei nicht mal einen Mundschutz tragen.

Keine schönen Bilder. Entsprechend hoffe ich inständig, dass es so weit nicht kommt. Dass zumindest im Kreis Fulda 100 Zuschauer zugelassen bleiben. Und die sollen sich endlich an die gängigen Corona-Regeln halten. Die gelten auch am Sportplatz. Dieser ist kein rechtsfreier Raum. Es liegt an uns, wenn wir weiterhin Fußball sehen wollen.

Kommentieren