29.09.2019

SG O/Z lässt den Keller hinter sich

Gruppenliga: Blitzsauberer Erfolg über eine enttäuschende Teutonia

Simon Ankert (SG Oberzell/Züntersbach, rechts im Laufduell mit Großenlüders Jakob Schneider) verwandelte den Strafstoß zum 2:0. Foto: Oliver Müller

Eine blitzsaubere Leistung bot die SG Oberzell/Züntersbach beim ungefährdeten 3:0-Sieg in der Gruppenliga Fulda über den enttäuschenden SV Großenlüder. Dank des dritten Dreiers in Folge ist die Elf von Trainer Michael Jäger nun schon auf Platz acht nach oben geprescht.

„Mir hat das Engagement, die Einstellung und die Kampfbereitschaft meiner Mannschaft imponiert, wenngleich uns auch einige Fehler unterlaufen sind“, sagte O/Z-Coach Michael Jäger. Mit seiner sachten Kritik konnte nur eine viertelstündige Phase nach Wiederbeginn gemeint sein, in der Großenlüder beinahe zum Ausgleich gekommen wäre. In Minute 55 reklamierten die Gäste vehement ein angebliches Handspiel von Julian Müller beim Abwehrversuch auf der Torlinie. Sieben Minuten später rettete Johannes Statt ebenfalls auf der Torlinie in höchster Not.

Doch nur 60 Sekunden später fuhren die Jäger-Schützlinge den nächsten Konter, der sich in starker Form präsentierende Julian Ankert war im Strafraum von Christopher Ripka nur per Notbremse zu stoppen. Doch zum allgemeinen Entsetzen der Zuschauer zückte der mit Gelben Karten um sich werfende Schiedsrichter David Heizmann aus Messel (bei Dieburg) Rot gegen Julian Ankert. Erst nach Rücksprache mit seinem Assistenten korrigierte der Schiri seinen Irrtum und schickte Großenlüders Christopher Ripka vorzeitig zum Duschen. Traumhaft sicher verwandelte Simon Ankert den fälligen Foulelfmeter zum 2:0.

Die Führung für die Spielgemeinschaft bildete früh die Basis zum neuerlichen Sieg. Der starke Patrick Föller, der wie sein jüngerer Bruder Kevin mit geschicktem Zweikampfverhalten und sicherem Passspiel überzeugte, passte von links flach in die Mitte, wo Julian Ankert nach acht Minuten vollendete.

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte boten sich O/Z weitere große Gelegenheiten. Immer wieder war Julian Ankert darin verwickelt, zweimal verfehlte er knapp das Tor mit seinen Flachschüssen, einmal legte er zur Direktabnahme für René Eichholz auf. Der Kopfball von Simon Ankert unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff fand in Großenlüders Torwart Dennis Dietrich seinen Meister.

Während Oberzell/Züntersbach aus einer sicheren Defensive Kapital schlug und wiederholt Konter setzte, schien ein Konzept bei Großenlüder schwer erkennbar. Hätte die Jäger-Elf schon vor der Halbzeit bei ihren Schnellangriffen konzentrierter abgeschlossen, hätte sich die Teutonia über ein 0:3 zur Pause nicht beklagen dürfte. Beim Treffer zum 3:0 verzichtete Benjamin Münch darauf, selbst abzuschließen und bediente den besser postierten Julian Ankert.

Die Statistik:

SG Oberzell/Züntersbach: Dorn; Lingelbach, P. Föller, Statt, Heil – K. Föller (46.Münch), J. Müller, V. Ankert, Eichholz (78. M. Müller) – J. Ankert, S. Ankert (81. Löffert).
SV Großenlüder: Dietrich; Schneider, Pfeffer, Ripka, Schlitzer – Ebert, Wese, Strehl, Pfeffer – Lehmann, Reith. Eingewechselt: Hohmann, Heil.
Schiedsrichter: David Heizmann (Messel).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Julian Ankert (8.), 2:0 Simon Ankert (63., Foulelfmeter), 3:0 Julian Ankert (73.).
Gelb-Roe Kartet: André Pfeffer (Großenlüder, nach dessen Auswechslung auf der Bank wegen Protestierens).
Rote Karte: Christopher Ripka wegen einer Notbremse (62., Großenlüder). / osl

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema