K.o.-Spiel

"Schlammeinheiten" nicht von Vorteil

Kreispokal Hersfeld/Rotenburg: Festspielstadt empfängt Aulatal im Halbfinale

28. Februar 2020, 13:48 Uhr

Ernest Veapi legt den Fokus eher auf die Saison in der Gruppenliga. Foto: Kevin Kremer

Der zweite Finalist nach der FSG Bebra wird am Samstag (15 Uhr) im Duell zwischen Kreisoberligist Festspielstadt und Gruppenligist Aulatal gesucht. Welchen Vorteil die SGF dabei hat, weiß Aulatal-Coach Ernest Veapi ganz genau.

"Während wir größtenteils nur im Schlamm trainiert haben, konnte sich die Festspielstadt auf dem Kunstrasen herumtreiben. Das spricht natürlich für sie. Zudem kenne ich das Team, viele von den jungen Spielern haben bei mir in der A-Jugend gespielt und hinzu kommen erfahrene, starke Leute, die sich unter dem neuen Trainer Thorsten Hüter beweisen wollen", gibt Veapi Einblicke. Der Aulatal Coach bekräftigt dennoch, dass sein Team das klassenhöhere Team ist und deshalb die Favoritenrolle innehat, jedoch niemand in seiner Mannschaft den Kontrahenten als Laufkundschaft sieht.

Der Fokus liege zwar auf der Gruppenligarunde, in der es kommende Woche gegen Künzell geht, allerdings wird wohl kaum eine Mannschaft ein Pokalhalbfinale abschenken. Die Vorbereitung lief derweil "ganz gut" ab, "einen komplett zufriedenen Trainer wird man schließlich nirgends finden", lässt Veapi durchblicken. Dessen Team hat mit Fabian Wozniak (SV Neuhof) einen schlagkräftigen Neuzugang dazugewonnen, "den wir nun einbauen müssen. Nach und nach wollen wir als Mannschaft Fortschritte machen."

Kommentieren