25.09.2019

Schlagen die Relegations-Experten wieder zu?

Kreisoberliga Mitte: Martella tritt bei Barockstadt III noch auf die Bremse

Einzig Mark Zentgraf (rechts) und der FV Horas scheinen Ronaldo Zenuni und der SG Barockstadt III in der Kreisoberliga Mitte einen Schritt voraus zu sein. Foto: Charlie Rolff

Dass der FV Horas in dieser Spielzeit das Maß aller Dinge in der Kreisoberliga Mitte sein würde, deutete sich anhand der externen und internen Transfers schon frühzeitig an. Doch dass der Vorjahres-Zwölfte Barockstadt III nicht weit dahinter als Zweiter lauert, hätten vor der Saison wohl nur wenige erwartet.

Inzwischen hat sich die Barockstadt-Dritte aber ordentlich Respekt erarbeitet. So sagte Niesigs Trainer Adnan Nuspahic zuletzt, dass der FVH und die SGB III aufgrund der Hessen- und Verbandsligaerfahrung der Spieler "nochmal eine Liga für sich" seien. Barockstadts Spielertrainer Daniel Martella tritt aber auf die Bremse: "Horas hat sicherlich eine Sonderstellung in der Liga, wir werden da nicht gerne mit ihnen in eine Schublade gepackt. Wir sind mit unserer bisherigen Punkteausbeute sehr zufrieden, bleiben zum jetzigen Zeitpunkt aber bodenständig und rücken nicht davon ab, dass wir von Woche zu Woche schauen müssen", so der 38-Jährige.

Das hängt auch vom normalen Schicksal einer Reserve-Mannschaft ab, die ständig mit wechselnden Kadern umgehen muss. Schon 30 Spieler hat Martella eingesetzt, bisher brachten aber alle - egal ob Reserve-Akteure, eigene Spieler oder A-Junioren des JFV Viktoria Fulda - ihre Leistung. "Wir haben einen guten Mix mit vielen Spielern um die 20 und fünf Akteuren über 30. Jeder hat einen Sprung gemacht, wir spielen einen ansprechenden, attraktiven Fußball. Das sehen zum Beispiel auch die A-Jugendlichen, die auf uns zukommen, damit sie Erfahrungen bei den Senioren sammeln können", ist Martella mit der aktuellen Situation hochzufrieden.

Neben den Nachwuchsspielern sind auch gleich drei Junioren-Trainer Teil des Teams, insbesondere U-17-Coach Stanislav Szilagyi schießt sich immer wieder in den Fokus. Der langjährige Lehnerzer Stürmer hat nach neun Spielen schon 15 Mal getroffen, bereits in der Vorsaison sicherte sich der inzwischen 38-Jährige mit 29 Treffern die Torjägerkanone. "Er hat in jedem Training die Gier, die man braucht, und ruft in den Spielen seine Qualität Woche für Woche ab. Von Stani können sich die jungen Spieler noch einiges abschauen", lobt Barockstadts Spielertrainer, der schon in seinem fünften Jahr im Verein aktiv ist.

Wenn Szilagyi und Co. die Form bestätigen sollten, könnten die Relegations-Experten erstmals unter neuem Namen wieder zuschlagen. Seit der Saison 2013/14 spielte die Mannschaft noch als Lehnerz III drei Mal die Relegation zur Kreisoberliga Mitte, nun könnten am Ende dieser Spielzeit Aufstiegsspiele zur Gruppenliga anstehen. "Das ist aber ein weiter Weg und für mich noch kein Thema. Aber klar, als Sportler möchte man immer alles abrufen und das Bestmögliche herausholen", so Martella.

Kommentieren