11.05.2019

Rollentausch der besonderen Art

Verbandsliga Süd: Witzige Randnotiz am Rande des brisanten Hanauer Derbys

Michael Fink (rechts) hört sich heute Anweisungen von Daniyel Cimen an, ehe er tags darauf dann die Rollen tauscht. Foto: Siggi Larbig

Sonntag ab 17.45 Uhr knistert es an der Kastanienallee, wenn der 1. Hanauer FC 1893 den Stadtrivalen SC 1960 Hanau nicht nur zum Derby, sondern auch zum Endspiel um den Aufstiegsrelegationsplatz der Verbandsliga Süd empfängt. Und als wäre das nicht schon genug an Brisanz, haben die 93er, ihres Zeichens ältester Fußballverein Hessens, direkt vor dem wohl wichtigsten Saisonspiel noch die Trainer getauscht - was eine ungewöhnliche Konstellation mit sich bringt.

Für Christoph Prümm und Slavisa Dacic hat unter der Woche Michael Fink als Interimstrainer übernommen.. Der Ex-Eintrachtler ist frischgebackener Hessenligameister mit dem FC Gießen, als Spieler wohlgemerkt. Für den Bald-Regionalligisten wird Fink auch noch die letzten drei Saisonspiele, jeweils an Samstagen, absolvieren, sonntags ist dann Zeit für das Amt an der Seitenlinie in Hanau. Auch die Trainingszeiten der beiden Vereine überschneiden sich für den 37-Jährigen nicht, der vor in seinem Engagement in Gießen schon einmal in der Saison 2017/2018 in Hanau gespielt hat.

Ein witzige Note erhält die Geschichte durch die Tatsache, dass Finks Coach in Gießen, Meistertrainer Daniyel Cimen, parallel zu seinem Traineramt noch als Spieler bei Hanau 93 hier und da mithilft. Eine Knieblessur hatte Cimen seit Februar außer Gefecht gesetzt, just für das Derby hat der Arzt des 34-Jährigen wieder das Go gegeben, sodass der Gießener Trainer Cimen am Samstag gegen Türk Gücü Friedberg seinem Fink Anweisungen geben wird, ehe der Hanauer Trainer Fink tags darauf entscheiden muss, ob er seinem Spieler Cimen schon gleich bei seinem Comeback ein Startelfmandat erteilen kann.

„Im Fußball ist alles möglich“, muss Daniyel Cimen schmunzeln, wenngleich es nicht nur um Spaß gehen soll: Fink und Cimen wollen mit den 93ern im Derby unbedingt punkten, um die Aufstiegsrunde zu sichern. "Wir wollen mit Hanau in die Hessenliga, weil das Potenzial in der Mannschaft da ist, die Hessenliga in der kommenden Saison einfach unheimlich attraktiv ist und durch Hanau 93 noch einmal aufgewertet würde", betont Cimen. Womöglich sieht man das Duo Fink/Cimen Anfang Juni in Osthessen, schließlich scheint in der Verbandsliga Nord der SV Neuhof in die Aufstiegsspiele einzuziehen. Zwei Aufstiege als Spieler und als Trainer in einer Saison – das würde den beiden so schnell wohl keiner nachmachen.

Autor: Christian Halling

Kommentieren