01.11.2017

Poppenhausen geht als Underdog ins Rennen

Frauen-Regionalpokal: Endspiel steigt heute Abend bei der SG Steinau

Poppenhausen (rechts: Luisa Schleicher) will dem Favoriten aus Gläserzell alles abverlangen. Foto: Kevin Kremer

Frauen-Hessenligist SV Gläserzell ist heute Abend der klare Favorit, wenn um 19 Uhr auf dem Sportgelände der SG Steinau das Regionalpokalfinale gegen Verbandsligist TSV Poppenhausen steigt.

Während Gläserzell dank der Erfolge im Regionalpokal gegen Titelverteidiger Lütter sowie in der Liga gegen Wetzlar II zuletzt wieder Selbstvertrauen tanken konnte, steht Poppenhausen mit einem Punkt auf dem Konto in der Verbandsliga alles andere als gut da. „Die Stimmung ist trotzdem gut, alle Mädels ziehen mit“, verdeutlicht Trainer Benjamin Kropp, der ab Januar nun auch in „Vollzeit“ beim TSV als Coach fungieren wird. Bislang hatten Norbert Ruppert und Thomas Schleicher den Verbandsligisten interimsweise gecoacht, damit Kropp sein Studium beenden konnte. Heute Abend wird Kropp allerdings nach überstandenen Prüfungen urlaubsbedingt noch einmal fehlen. "Ich denke aber, dass sich alle darauf freuen, wenn ich ab Januar auch das Training leiten kann. Wir wollen dann noch einmal bei Null anfangen", so Kropp.

Im Finale um den Regionalpokal wollen sich die Rhönerinnen bestmöglich präsentieren. „Natürlich ist Gläserzell als Hessenligist gegen uns der große Favorit. Es wird schwer, aber wir wollen so gut wie möglich dagegen halten“, betont Kropp, dem das Spiel unter der Woche nicht ungelegen kommt: „Wir hatten im Sommer einen Umbruch, sodass sich die Mannschaft erst neu finden musste. Da bringt uns im Moment jedes Spiel weiter.“

Offen ist noch, wer das Tor des TSV hüten wird, nachdem sich Stammkeeperin Julia Nietsch verletzt hatte. Schon gegen Klein-Linden stand mit Sina Krieger eine Feldspielerin zwischen den Pfosten. „Sie hat das aber gut gemacht, sodass ich da keine Bedenken hätte“, so Kropp. / vg

Kommentieren