24.05.2019

Osmanoski könnte sich mit Relegation anfreunden

B-Ligen: In Fulda wird noch der Meister gesucht

Frischauf Fulda und Michael Hoffmann (rechts) könnten am Wochenende in der B-Liga Fulda noch den ganz großen Deal machen. Foto: Charlie Rolff

Am vergangenen Wochenende sind bereits viele Entscheidungen in den osthessischen B-Ligen gefallen. Allerdings knistert es auch am letzten Spieltag vielerorts – vor allem in der Fuldaer Staffel.

Fulda

Dass sich der um einen Punkt besser gestellte Primus Eichenzell/Rothemann II nach dem 0:3 in Rommerz vor einer Woche gegen Neuenberg noch einmal die Butter vom Brot nehmen lässt, glaubt Frischauf Fuldas Sportlicher Leiter Besim Osmanoski zwar nicht, „allerdings ist Neuenberg auch immer eine Wundertüte. Fakt ist, dass wir unser Spiel beim TV Neuhof II gewinnen wollen, und dann sehen wir mal.“ Die SGF würde sich auch nicht gegen eine Relegation sträuben, schließlich sei die Runde bislang so oder so überragend gelaufen. „Vor zwei Jahren hatten wir in der gewonnenen B-Liga-Relegation gegen Wendershausen mal ein geiles Erlebnis, damit können wir uns auch diesmal wieder anfreunden. Für einige unserer Spieler wäre es das erste Mal, dass sie diese besonderen Spiele bestreiten dürfen“, sagt Osmanoski. Bronnzell II, Maberzell/Gläserzell oder ein feuriges Stadtderby gegen Borussia Fulda sind möglich. „Die Borussen oder Maberzell/Gläserzell würden wahrscheinlich die meisten Fans mitbringen. Wir nehmen es aber, wie es kommt“, so Osmanoski pragmatisch, der weiterhin nach einem Nachfolger für den nach Saisonende abtretenden Marcel Preis fahndet. „Wir haben zwei, drei Kandidaten im Auge und hoffen, zeitnah Einigung zu erzielen. Die Spieler wollen natürlich auch wissen, wer nächstes Jahr das Training leitet.“

Ein anderer Stadtverein, nämlich Buchonia Fulda, will es vermeiden, nach unten durchgereicht zu werden. Ein Punkt ist im direkten Duell gegen den Tabellennachbarn und Vorletzten Rommerz II nötig, um die Abstiegsrelegation noch zu umgehen. „Wir haben die letzten Spiele wieder zugelegt, anfangs der Restrunde ist es immer an Kleinigkeiten gescheitert“, ist Buchonen-Coach Tobias Kuschke selbstbewusst. Ob der für Fulda ungewohnten Anstoßzeit von 13.15 Uhr fürs Heimspiel müssen einige Spieler aber wegen Dienst vermutlich passen. Schlusslicht Marbach/Dietershan II muss auf einen Buchonen-Sieg hoffen und gleichzeitig bei Pilgerzell II gewinnen, um den direkten Abstieg noch zu vermeiden.

Fulda/Rhön

Da Rönshausen II den freiwilligen Rückzug in die C-Liga antritt, streiten Büchenberg II (13 Punkte, bei Elters/Eckweisbach/Schwarzbach II) und Ulstertal II (12 Punkte, in Wiesen) noch darum, wer direkt gerettet ist und wer noch in die Relegation gegen Dietershausen/Friesenhausen II muss.

Fulda/Lauterbach

Hier ist alles klar: Der Meister heißt Dammersbach/Nüst und hat für Samstag nach dem Spiel eine große Sause geplant. Dafür hat Gegner Michelsrombach/Rudolphshan II gar auf sein Heimrecht verzichtet, gespielt wird wie schon beim Hinspiel im August in Dammersbach. Der Tabellenzweite Vogelsberg II wartet noch auf seinen Relegationsgegner aus der A-Liga Lauterbach. Unten war Lauterbach II schon vor der Winterpause wegen Rückzugs abgestiegen, Eiterfeld/Leimbach II muss in die Relegation gegen C-Ligist Ufhausen II.
Schlüchtern

Schlüchtern

Der SV Uttrichshausen braucht noch einen Zähler gegen den bereits feststehenden Meister Nieder-Moos, um in der Relegation gegen Marborn oder Gemeinderivale Niederkalbach um den Aufstieg zu spielen. Abgestiegen sind schon seit langem die Schlüchterner Löwen nach Rückzug, den Abstiegsrelegations- und zweiten direkten Abstiegsplatz machen Schlüchtern/Elm II (25 Punkte, bei Huttengrund II) und Magdlos II (22 Punkte, bei Freiensteinau II) unter sich aus. Kleiner Trumpf für Magdlos II: Bei Punktgleichheit darf die Kreisoberliga-Reserve den direkten gewonnenen Vergleich für sich beanspruchen.

Autor: Christian Halling

Kommentieren