02.08.2019

Markesic erzürnt Durchgang eins

Gruppenliga: Zwei Platzverweise

Boris Aschenbrücker (rechts) behauptet sich gegen Eiterfelds Außenverteidiger Alexander Kraus. Foto: Kevin Kremer

Als Achtungserfolg darf der RSV Petersberg den Punktgewinn bei Aufsteiger Eiterfeld/Leimbach verbuchen, wenngleich dieser ob einer hochüberlegenen zweiten Halbzeit der Gastgeber durchaus in die Kategorie „glücklich“ eingestuft werden muss.

Denn da war schon reichlich Unvermögen und auch Pech dabei, wie Kemal Sarvan zwei dicke Möglichkeiten verstolperte, Kevin Kurz nur den Pfosten traf oder aber am glänzenden RSV-Keeper Stefan Labendsch, der Urlauber Marco Motzkus vertrat, scheiterte. „Normal“, sagte Eiterfelds Trainer Ante Markesic, „normal musst du denen fünf, sechs Stück reinschießen“.

Dass seine Mannen den Sieg allerdings auch nicht so ganz verdient hatten, lag in Durchgang eins begründet. „Ich weiß gar nicht, wie wir so eine Halbzeit spielen können. Vor eigenem Publikum auch noch. Das war grottenschlecht. Das war nullkommanull. Nein, das war sogar minus eins“, polterte Markesic ob des körperlosen Spiels seiner Mannen, die in jenem Spielabschnitt eklatante Schwächen in der Viererkette aufzeigten.

"Das war nullkommanull"

Petersberg war da noch die bestimmende Elf, brachte jedoch kaum einen Abschluss zustande. Einer saß trotzdem. Julian Elm zirkelte einen Freistoß von halb rechts mit rechts über die Mauer hinweg ins Tor. Eiterfelds Torwart Konstantin Fey zuckte nicht einmal. Er blieb ohne jede Chance (41.). Dass Markesic die richtigen Schlüsse aus Durchgang eins gezogen hatte, war sofort erkennbar. David Wollny bekam in vorderster Front Unterstützung durch Ali Dogru. Und Wollny legte für Dogru auch den Ausgleich mustergültig auf. Der Knock-out war anschließend nur eine Frage der Zeit, doch er blieb aus.

Jürgen Krawczyk war zufrieden. „Am Ende war es etwas glücklich, aber in der ersten Halbzeit waren wir klasse, die bessere Mannschaft und haben besser gespielt, als ich das hätte erwarten können.“ Darauf ließe sich aufbauen, befand der Trainer-Routinier.

Die Statistik:

SG Eiterfeld/Leimbach: Fey – Hilpert, Schmidt, Schilling, Kraus (46. Herber) – T. Aumann, Sarvan – Käsmann, Dogru, Kurz – Wollny.
RSV Petersberg: Labendsch – Tranchina, M. Aschenbrücker, E. Sarvan, Elm (67. Schächinger) – Bott, von Pazatka – Ickler (87. Bender), S. Aschenbrücker – B. Aschenbrücker, Ehresmann (73. Schlotzhauer).
Schiedsrichter: Marc-Philipp Auerswald (SG Sontra).
Zuschauer: 230.
Tore: 0:1 Julian Elm (41.), 1:1 Ali Dogru (64.).
Gelb-Rote Karten: David Wollny (90., Eiterfeld/Leimbach), Markus Schlotzhauer (90.+7, Petersberg).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema