19.05.2019

Maierhof schießt Eichenzell in der Nachspielzeit zum Klassenerhalt

Verbandsliga: Wahnsinnsspiel gegen Absteiger Dörnberg

Lucas Maierhof war in seinem letzten Heimspiel gefeierter Held. Archivfoto: Kevin Kremer

Der FC Britannia Eichenzell darf sich auf eine weitere Saison in der Verbandsliga freuen. In einem Spiel, das alles geboten hat, was den Fußball auszeichnet, haben sich die Gastgeber mit 4:3 (2:2) gegen den FSV Dörnberg durchgesetzt und sich so am vorletzten Spieltag gerettet.

Ein verschossener Elfmeter, Platzverweise, eine Menge Tore, eine 18-minütige Spielunterbrechung und zum Schluss das bessere Ende für die Gastgeber. Das alles bekamen die rund 150 Zuschauer in Eichenzell geboten. Nachdem Dörnberg kurz vor Schluss durch einen Kopfball von Pascal Kemper den Ausgleich erzielte, sah schon alles danach aus, als würden die Britannen bis zum letzten Spieltag zittern müssen. Doch das Drehbuch hatte noch einen weiteren Akt parat. Dritte Minute der Nachspielzeit: Lucas Maierhof legt sich den Ball zum Freistoß zurecht und trifft aus 25 Metern. Grenzenloser Jubel bei Mannschaft und Fans. „Wir können scheinbar nur Herzschlagfinale. Letztes Jahr der Aufstieg in der Nachspielzeit und jetzt der Klassenerhalt“, konnte Spielertrainer Heiko Rützel sein Glück kaum fassen.

Dabei sah es zu Beginn der Partie nicht so aus, als könnten die Britannen heute feiern. Der Tabellenletzte erwischte die Hausherren kalt und führte nach acht Minuten bereits mit 2:0. Zunächst konnte Keeper Christian Kirbus eine scharfe Hereingabe von Sebastian Plettenberg nicht entscheidend abwehren. Goalgetter Pascal Kemper sagte Danke (6.). Nur zwei Minuten später war Florian Müller im Strafraum nicht vom Ball zu trennen und traf in die kurze Ecke. Doch die Mannschaft von Rützel ließ sich nicht unterkriegen. Jonathan Müller erzielte nach nicht einmal einer Viertelstunde den Anschlusstreffer. Abdullah Özsuvaci brachte das Leder von der linken Seite, Maierhof ließ durch und Müllers abgefälschter Schuss fiel in die lange Ecke.

In der Folge hatte der FCB mehr vom Spiel. Nach einem Pfostenschuss durch Martin Kriwoschein war es Maierhof, der vor der Partie wie einige andere Akteure verabschiedet wurde, vorbehalten, für den Ausgleich zu sorgen. Er traf aus 14 Metern. Kriwoschein hatte per Kopf sogar noch vor der Pause die Chance, für die Führung zu sorgen. Dies erledigte der ebenfalls scheidende Öszuvaci nach Wiederbeginn. Kemper kam im Eichenzeller Strafraum zu Fall, bekam aber keinen Elfmeter. Eichenzell startete den Konter, Kriwoschein bedient Özsuvaci, der das 3:2 besorgte (49.). Doch nur drei Minuten später musste Jonathan Müller nach wiederholtem Foulspiel vom Platz.

Beide Mannschaften warfen alles rein und Dörnberg bekam elf Minuten vor Schluss einen äußerst zweifelhaften Elfmeter zugesprochen. Benedikt Müller hatte klar den Ball gespielt. Doch Kemper rutschte aus und der Ball trudelte Kirbus in die Arme, der zuvor schon zweimal klasse gehalten hatte. Aufgrund des aufziehenden Gewitters wurde die Partie dann unterbrochen und hatte nach dem Wiederanpfiff eine heiße Schlussphase zu bieten, an deren Ende sich die Eichenzeller jubelnd in den Armen lagen. „Ich bin so unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Wir waren eigentlich schon weg und haben es aus eigener Kraft geschafft. Heute wird die Hütte abgerissen“, so Rützel. / db

Die Statistik:

Britannia Eichenzell: Kirbus – C. Müller, Kratz, B. Müller, Schlag – M. Müller, J. Müller – Rützel, Maierhof, Kriwoschein (78. Grösch) – Özsuvaci.
FSV Dörnberg: Zeiger – Hansch, Gunkel, M. Müller, Plettenberg – Bätzing, T. Dauber (31. K. Richter), D. Richter, D. Dauber – F. Müller, Kemper.
Schiedsrichter: Christian Stübing (Breitenborn).
Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Pascal Kemper (6.), 0:2 Florian Müller (8.), 1:2 Jonathan Müller (13.), 2:2 Lucas Maierhof (32.), 3:2 Abdullah Özsuvaci (49.), 3:3 Pascal Kemper (89.), 4:3 Lucas Maierhof (90.+3).
Gelb-Rote Karten: Jonathan Müller (52., Eichenzell), Kevin Richter (90.+8, Dörnberg).
Besonderes Vorkommnise: Christian Kirbus (Eichenzell) hält Foulelfmeter von Pascal Kemper (79.), 18 Minuten Spielunterbrechung wegen eines Gewitters (83.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema