Hessenpokal: Wieder Last-Minute

Löbig rettet Barockstadt

14. Oktober 2020, 19:25 Uhr

Barockstadt-Trainer Sedat Gören. Foto: Charlie Rolff

Diesen Abend werden die Spieler der SG Barockstadt noch ein bisschen in Erinnerung behalten: Wie schon beim Erstrundenspiel in Leusel (2:0, beide Tore nach der 90. Minute), fiel auch bei der Partie beim SC 1960 Hanau die Entscheidung erst in der Nachspielzeit. Der eingewechselte Marius Löbig traf in der zweiten Minute der Extrazeit zum 3:2 (1:2)-Auswärtssieg des Hessenliga-Tabellenführers.

Zwischendurch sah es so aus, als müssten die Barockstädter in den kommenden Wochen noch einmal nach Hanau reisen. Denn mitten in der Endphase fiel plötzlich das Flutlicht aus. Über 20 Minuten dauerte es, ehe die Lichter nach und nach wieder angingen und das Spiel fortgesetzt werden konnte. Es war schon skurril, wie sich die Spieler bei Dauerregen in der Dunkelheit versuchten mit kurzen Läufen warm zu halten.

62 zahlende Zuschauer waren auf den Nebenplatz des altehrwürdigen Herbert-Dröse-Stadions nach Hanau-Wilhelmsbad gekommen. Der Platz war top in Schuss, allerdings eng und auch nicht sonderlich lang. So ein bisschen erinnerten die Maße an den Platz des TSV Neuenberg.

Im Spiel selbst lief es zunächst gut für den Hessenliga-Spitzenreiter, der das wichtige schnelle Tor machte. Die Hälfte kann sich Leon Pomnitz für die herausragende Vorarbeit gutschreiben, den Rest besorgte Jan Vogel mit seinen platzierten Abschluss.Es gab auch einige Möglichkeiten zum zweiten Tor, doch Hanau setzte immer wieder Nadelstiche und war nie ungefährlich. Und dennoch: Das 1:1 war ein Geschenk, denn der Elfmeter, dem ein Foul von Julian Pecks vorausgegangen sein soll, war nie und nimmer einer. Aber er kippte das Spiel bis zur Pause, denn nach einer Ecke machte Hanau per Kopfball den 2:1-Führungstreffer unmittelbar vor dem Pausenpfiff.

Die Barockstadt und ihr Trainer Sedat Gören mussten reagieren: Nach und nach wechselte er Marcel Trägler, Marius Löbig und Markus Gröger ein. Mit Erfolg. Denn nach hinten ließ die Barockstadt im zweiten Abschnitt nur noch einen einzigen gefährlichen Angriff zu. Ansonsten war es beachtlich, das die Fuldaer trotz immer enger werdender Zeit kein bisschen nervös wurden, sondern die Ruhe behielten. Der Anhang spürte, dass die Mannschaft Selbstsicherheit hat und an sich glaubt.

Das 2:2 war ein Freistoß von Duran, den Pomnitz antippte und der in der Ecke einschlug. Es folgten etliche Chancen, wobei Marcel Trägler Mitte des Durchgangs die eindeutig größten Möglichkeiten hatte. In der 82. Minute folgte der Flutlichtausfall und danach der deutlich erkennbare Wille, das Spiel unbedingt noch in der regulären Zeit zu gewinnen. Das sollte sich lohnen: Nach Flanke von Dennis Müller hielt Löbig den Fuß (oder die Hacke) in den Ball und machte das absolut verdiente Siegtor für die Barockstadt, die keineswegs enttäuschte, auch wenn das späte Tor dies vielleicht glauben machen könnte.

Das Achtelfinale wird übrigens am kommenden Montag in der Brita-Arena in Wiesbaden ausgelost. Dann steigen neben Drittligist SV Wehen-Wiesbaden und Fairplaysieger SV Hallgarten auch die Regionalligisten Kickers Offenbach, TSV Steinbach-Haiger, FSV Frankfurt, Eintracht Stadtallendorf, FC Gießen und Bayern Alzenau ins Pokalgeschehen ein.

Die Statistik:

1960 Hanau: Pellowski; Aslan, Topic, Fustero, Parker, Habibovic, Bicakci, Gibaja, Gürsoy, Karabas, Kadioglu.
SG Barockstadt: Kaiser; Fuß, Pecks (83. Gröger), Sonnenberger, Müller, Schaaf, Göbel, Pomnitz, Duran, Vogel, (55. Löbig), Pomnitz, Cakmak (46. Trägerl).
Schiedsrichter: Markus Bengelsdorf (Marburg).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Jan Vogel (10.), 1:1 Travis Parker (29., Foulelfmeter), 2:1 Philipp Topic (44.), 2:2 Tolga Duran (53.), 2:3 Marius Löbig (90.+2).
Besonderes Vorkommnis: 20-minütge Spielunterbrechung wegen Flutlichtausfall (82.).

Kommentieren