16.11.2018

Link: "Da kannst du als Trainer erzählen was du willst"

Kreisoberliga Süd: Omerovic' Schwellungen für OP zu stark

Edin Omerovic (links, im Duell mit Bad Sodens Tuna Moaremoglu) hatte gegen Lauterbach seine Zunge verschluckt und schwere Gesichtsverletzungen erlitten. Foto: Markus Waitz

Ein hin und her gab es in den vergangenen Tagen in der Kreisoberliga Süd mit dem Spiel zwischen Schlusslicht VfL Lauterbach und der SG Huttengrund. Erst wurde die Partie vergangenen Sonntag wegen der Verletzung von Huttengrunds Edin Omerovic abgebrochen, dann für kommenden Sonntag neu angesetzt. Nun aber wird das Spiel doch erst im kommenden Jahr am 8. März gespielt.

„Ich persönlich hätte gerne am Sonntag noch gespielt, denn mit den drei Punkten, die wir fest eingeplant haben, wären wir auf 27 Zähler gekommen. Damit hätten wir in der Tabelle nochmal zwei Plätze gutgemacht“, ärgert sich Huttengrunds Trainer Marco Link, dessen Spieler Omerovic nun doch nicht wie geplant in dieser Woche bereits operiert werden konnte. „Die Schwellungen im Gesicht sind einfach noch zu stark“, erklärt der Huttengrunder Coach. Omerovic hatte einen Jochbein- und Nasenbeinbruch erlitten, daraufhin wurde das Spiel abgebrochen.

Sportlich lag Huttengrund fast schon sensationell 1:2 hinten. „Weil einige Jungs einfach nicht auf mich gehört haben. Da kannst du als Trainer erzählen was du willst: Wenn dein Gegner noch keinen einzigen Punkt hat und das letzte Spiel 0:11 verloren hat, dann kommt der Schlendrian und es ist ganz schwer, den aufzuhalten.“

Trotzdem ist sich Link sicher, dass der Sieg in den letzten 25 Minuten nach Huttengrund gewandert wäre. „Weil wir schon mächtig Druck gemacht haben und das 2:2 längst überfällig war. Wir hätten noch gewonnen“, betont der Ex-Coach von Schlüchtern/Elm.

Kommentieren