18.08.2019

Körle nimmt sich Rhöner Geschenken an

Verbandsliga: Ehrenberg verliert gegen Mitaufsteiger

Bei den gezeigten 90 Minuten sind die vielen fragenden Blicke auf der Ehrenberger Bank völlig berechtigt. Foto: Charlie Rolff

Fußball kann brutal sein. Einmal mehr zeigte sich diese Weisheit bei der unnötigen Ehrenberger 2:3 (1:3)-Niederlage gegen den FC Körle. Die Gäste wurden dabei reichlich beschenkt.

"Die erste Halbzeit war die größte Frechheit von uns. Wir haben uns entsprechend unserer Spielvorbereitung präsentiert, sind wie Hühner ohne Kopf umhergesteuert. Mit einem solchen Auftritt haben wir in der Verbandsliga nichts zu suchen", holte Ehrenbergs Spielertrainer Robert Schorstein zum Rundumschlag aus. Der 31-Jährige, der sich ansonsten immer vor seine Mannschaft stellt, konnte den ersten 45 Minuten nichts abgewinnen, denn völlig von der Rolle spielten die Rhöner, beschenkten bei allen drei Toren die Gäste und mussten sich im Nachgang fragen, wo denn die Konzentration gewesen ist. Doch die Partie hätte einen ganz anderen Verlauf nehmen können, hätte Bublitz nach fünf Minuten den Ball an Gäste-Keeper Mario Umbach vorbeigeschoben. So schlug es Sekunden später hinten ein, als Florian Dinkel ein Laufduell gegen Thomas Melnarowicz unterschätzte, SGE-Torwart Simon Voll noch glänzend parierte, doch der abgewehrte Ball prallte von Dinkels Schienbein ins Tor ab.

Für den jungen Innenverteidiger war der Tag gebraucht, nach 19 Minuten musste Dinkel vom Platz, da die Schulter kurzzeitig auskugelt war. Doch da stand es bereits 2:0 für die Gäste, denn Mustafa Özata durfte ohne große Gegenwehr vom Strafraum einschießen (9.). Noch dicker kam es, als wiederum Özata einen weiteren Lapsus der Rhöner zum 3:0 verwertete (24.). Voll hingegen verhinderte gar noch den vierten Treffer. Schorstein war anschließend schnell gezwungen zu reagieren, brachte nach Bambey noch Brehl und stellte bereits nach einer halben Stunde auf Dreierkette um.

Latte und Abseits verhindern Punkt

Das Risiko war somit sofort groß, denn die Räume waren logischerweise riesig. Doch Hoffnung keimte rasch, denn aus dem Gestocher heraus verkürzte Marius Bublitz noch vor der Pause (43.). Aus der Kabine kam die SGE flott, ließ sich von der sechsminütigen Unterbrechung durch den Regen nicht beirren und stellte schnell auf 2:3, als Moritz Schäfer einen Jaksch-Freistoß abstaubte (51.). Dem Torschützen opferte sich in der Folgezeit ein ums andere Mal als letzter Mohikaner in der Abwehr, doch offensiv gelang es den Ehrenbergern zu selten mit richtig Druck nach vorne zu spielen. Selbst in Überzahl, als sich Körles Eugen Wagner in einem Dialog mit Schiedsrichter Höpp binnen Sekunden zweimal Gelb einhandelte, fand die Schorstein-Elf keine Mittel, sieht man von Jaksch'-Lattenkopfball (90.) und Brehls Abseitstor (90.+2) ab. "An solchen Gegner sieht man wieder, dass uns zu wenige Lösungen einfallen. Es war ein ekliges Spiel, dass wir verdient verloren haben", resümiert der SGE-Coach, während sein Gegenüber Teame Andezion erleichtert über den ersten Dreier war: "Wir haben das vierte Tor verpasst, doch die Mannschaft hat gefightet bis zum Ende und sich belohnt. Bei einem 3:0-Vorsprung darf uns eigentlich nichts mehr passieren, doch am Ende war etwas Glück sogar dabei."

Die Statistik:

SG Ehrenberg: Voll – Jestädt (31. Brehl), Dinkel (19. Bambey), Mo. Schäfer, Beck – Jaksch, Bau – Bleuel, Geier, Scheffler (71. Ma. Schäfer) – Bublitz.
FC Körle: M. Umbach – Rumpel (55. Hesse), F. Lenz, Dobler Eggers, K. Lenz – J. Umbach – Özata, Wagner, Taube, Alberding (46. Sufi) – Melnarowicz (89. Kadir).
Schiedsrichter: Volker Höpp (FSV Dauernheim).
Zuschauer: 220.
Tore: 0:1 Florian Dinkel (6., Eigentor), 0:2, 0:3 Mustafa Özata (9., 24.), 1:3 Marius Bublitz (43.), 2:3 Moritz Schäfer (51.).
Gelb-Rote Karte: Eugen Wagner (82., Körle).

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema