19.06.2019

Körbel, Bein und Co. eröffnen die Petersberger Festtage

Traditionself der Frankfurter Eintracht kommt zum 100-jährigen Bestehen des RSV

Slobodan Komljenovic (in schwarz) war mit der Eintracht vor wenigen Wochen schon in Poppenhausen, nun ist er mit seinen Kollegen in Petersberg. Foto: Kevin Kremer

Wie so viele Vereine feiert auch der RSV Petersberg sein 100-jähriges Bestehen, an diesem verlängerten Wochenende geht es am Waidesgrund rund. Der Startschuss erfolgt heute Abend (19 Uhr), wenn die Traditionself von Eintracht Frankfurt ist zu Gast.

Über den ehemaligen Präsidenten Heinz Ritter, der den langjährigen Eintracht-Keeper Uli Stein kennt, kam der Kontakt zustande. Stein selbst wird zwar nicht die Fußballschuhe schnüren, dafür aber viele andere bekannte Gesichter wie Erwin Skela oder Uwe Bindewald, die schon vor wenigen Wochen beim Traditionsspiel in Poppenhausen zu begeistern wussten. Mit Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz „Charly“ Körbel und Weltmeister Uwe Bein haben sich diesmal sogar noch weitere Koryphäen angekündigt.

„400 Karten sind schon im Vorverkauf weggegangen. Es wäre gut, wenn noch so 200 Zuschauer dazu kommen würden“, hofft Alexander „Ede“ Vorndran aus dem Petersberger Führungsteam. Der Oberliga-Aufsteiger von1994 trommelte die damalige Mannschaft extra für dieses Spiel zusammen, in der ersten Halbzeit werden die alten Zeiten aufgelebt. „In dieser Form haben wir bestimmt 20 Jahre nicht zusammengespielt“, so Vorndran.

Halit Kocak kommt für die Partie extra aus Düsseldorf angereist, auch der spätere Borussen-Angreifer Marco Fladung, der gegen die damaligen Frankfurter Amateure dreifach getroffen hatte, wird vor Ort sein. Zwar nicht als Spieler, da es die kaputte Hüfte nicht zulässt, dafür dürfte das Sportgelände am Waidesgrund erst spät am Abend wieder verlassen werden. „Wir wollen natürlich auch in der dritten Halbzeit Spaß haben“, betont Vorndran schmunzelnd.

Gespielt wird über zwei Mal 40 Minuten, in Hälfte zwei wird die Petersberger Altherren-Mannschaft, die in den vergangenen Jahren gewachsen ist, gegen die Eintracht antreten. Als Spieler mit dabei sind unter anderem der langjährige Senioren-Trainer Rolf Gollin, Borussen-Coach Hayrettin „Harry“ Yildiz sowie der langjährige Kapitän des RSV, Torsten Czarnecki. Auch Torhüter Marco Motzkus und Goalgetter Boris Aschenbrücker, die in der kommenden Saison für die Senioren des RSV auflaufen werden, spielen heute Abend.

Geleitet wird die Partie übrigens vom Großenlüderer Schiedsrichter Jürgen Weilmünster, an den Linien stehen die Margretenhauner Lars Hütsch und Dennis Reiter. Nach dem Spiel folgt eine große After-Show-Party, ehe die Festtage am Freitag weitergehen. Da legt DJ Erwin im Festzelt auf, Samstag folgen Jugendspiele und ein Turnier um den Waidesgrundpokal. Mit einem Gottesdienst klingen die Feierlichkeiten am Sonntag ab.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren