A-Junioren

Keine Kabine, viel Hektik – aber der zweite Saisonsieg

20. September 2021, 19:30 Uhr

In der A-Junioren-Gruppenliga machte der JFV Hünfelder Land um Nils Witte (links) kurze Prozess und fertigte die JSG Bieberstein/Giebelrain (hier Mika Quell) mit 10:0 ab. Foto: Kevin Kremer

Es waren komplizierte Bedingungen, mit denen die SG Barockstadt beim Auswärtsspiel der A-Junioren-Hessenliga bei TuS Hornau klarkommen musste. Doch am Ende stand nach dem 2:0 der zweite Saisonsieg.

Schon vor dem Spiel waren die Vorzeichen alles andere als rosig. Die Fuldaer hatten keine Kabine und mussten sich deshalb neben den anliegenden Tennisplätzen umziehen. Der Start in die Partie war dann mäßig, ehe die SGB nach zehn Minuten das Kommando übernahm und recht früh die Weichen auf Sieg stellte. Erst traf Lucian Arnold per Direktabnahme (22.), dann erhöhte Karim Attatbi (26.). Dieser musste zwölf Minuten vor Spielende nach einer Rangelei allerdings eine Rote Karte hinnehmen, genauso wie sein Hornauer Gegenspieler. Und da Phil Kramer später eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe aufgebrummt bekam, musste die SGB die hektische Schlussphase mit neun Mann überstehen: „Wir haben es am Ende aber gut runter verteidigt“, lobte Jannis Kehl, der in Abwesenheit von Silas Bernges und Milan Habermehl als Kapitän auflief.

In der Verbandsliga gewann die JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach das Derby gegen die JSG Flieden/Schweben mit 3:2, das Siegtor von Lars Riedl fiel erst in der 88. Minute. Fliedens Trainer Daniel Rother sah eine unglückliche Niederlage seiner Mannschaft, die das klare Chancenplus auf ihrer Seite hatte. Für den JFV Gemeinde Petersberg-Fulda gab es bei Spitzenreiter SF BG Marburg derweil nichts zu holen. Trotz Führungstor durch Johannes Stein und ausgeglichenem Spielstand bis zur 60. Minute musste die Truppe von Trainer James Sauer am Ende eine 1:3-Niederlage hinnehmen.

JSG vor Topspiel

In der Gruppenliga haben derweil drei Teams eine Optimalausbeute von neun Punkten aus drei Spielen: West Ring, Künzell und Eitratal/Kegelspiel. Während die erstgenannten Teams bereits in der abgebrochenen Vorsaison das Maß aller Dinge waren, überrascht das Abschneiden von Eitratal/Kegelspiel auf den ersten Blick – schließlich war die JSG vor einem Jahr Letzter. Aber viele aus der B-Jugend, die in der Gruppenliga auf Platz eins standen, sind nun aufgerückt. „Wir haben nur drei, vier Spieler in der ersten Elf, die älterer Jahrgang sind“, sagt Trainer Jürgen Pomnitz, der seit einigen Jahren den 2004er-Jahrgang trainiert.

Nach drei recht deutlichen Siegen wartet am Samstag nun der erste große Gradmesser, wenn Künzell zu Gast ist. Nach West Ring für Pomnitz der große Favorit auf die Meisterschaft. „Aber wir haben in der Vorbereitung mit Horas einen Verbandsligisten 6:1 schlagen können. Nächstes Jahr kommen weitere gute Jungs dazu, deshalb ist es schon ein bisschen das Ziel, eine unserer JSG-Mannschaften in die Verbandsliga zu bekommen“, sagt der Trainer, der zugleich Vorstandsmitglied der neun Dörfer umfassenden Jugendspielgemeinschaft ist. Diese geht in dieser Saison zudem erstmals mit einer A2 an den Start.

Kommentieren