FUNiño begeistert die Kinder

In der Nase bohren war gestern

12. Oktober 2021, 07:00 Uhr

Johannes Helmke gibt den Kids die taktischen Anweisungen für das nächste Spiel mit auf den Weg. Foto: Kevin Kremer

Was für ein Gewusel am Sonntagmorgen auf der Hünfelder Rhönkampfbahn. Dort trug der Kreisjugendausschuss Lauterbach/Hünfeld das vierte und letzte Spielfest dieses Jahres für die Bambinis aus. Und die neue Spielform „FUNiño“ begeisterte Kinder, Trainer und Zuschauende.

„Ich bin total begeistert, weil hier nicht zwei Kinder in der Nase bohrend in der Gegend rumstehen müssen, sondern alle ihren Spaß haben. So kann man den Kindern Fußball wirklich näher bringen“, sagte Michael Straub schon nach den ersten Spielen. Sein Sohn spielte in einer der zehn Mannschaften, die am Start waren. Er betreute dieses Team und musste gleich das erste Spiel für seine Mannschaft entscheiden. Denn die Regularien sahen vor, dass bei Unentschieden die Trainer per „Schere, Stein, Papier“ den Sieger küren. Straub unterlag der Mackenzellerin Marie-Luise „Rilo“ Kling – die Lacher hatten beide auf ihrer Seite.

Denn eigentlich soll es beim Kinderfußball nicht um Verlieren oder Gewinnen gehen, doch um den Vormittag spannend zu gestalten, hatten sich die Organisatoren um Kreisjugendwart Gerhard Henkel ganz besondere Regeln einfallen lassen. Auf fünf Feldern wurde parallel gespielt. Gewann eine Mannschaft, stieg sie auf, verlor eine Mannschaft, stieg sie ab. Jedes Spiel dauerte sieben Minuten, insgesamt spielte jedes Team achtmal und ob des Spielprinzips waren die Begegnungen oft auf Augenhöhe.

Doch was wirklich für Begeisterung sorgte, war FUNiño. Ein Kofferwort, das Spaß und Kind verbindet. In jeder Team spielten drei Kinder im Bambini-Alter. Gespielt wird ohne Torwart, jede Mannschaft muss gleich zwei Mini-Tore auf dem 15x20-Meter kleinen Spielfeld verteidigen. Die Ersatzspieler wurden entweder nach einem Tor oder spätestens nach einer Minute eingewechselt. Einen Torwart gibt es nicht. Anders als beim Kleinfeldfußball bekommt jedes Kind ständig Ballaktionen. Viele der Kinder waren vor dem Turnier noch nie mit solch einer Art Fußball in Berührung gekommen. Doch spätestens nach einem durch Moderator Nicolas Dostal vorgeführten Erklärvideo des Verbandes und dem ersten Spiel hatten die Kinder das Prinzip verinnerlicht – und sichtlich Spaß beim Spiel.

Für den Kreisjugendausschuss Lauterbach/Hünfeld steht fest, dass solcherlei Turniere in der Zukunft fest im Saisonplan verankert werden sollen. Für die kleinsten Fußballer eine perfekte Gelegenheit, sich richtig auszutoben.

Kommentieren