23.02.2019

Hagemann macht Radic glücklich - Fotos

Hessenliga: Drei Punkte gegen Friedberg

Perfekte Haltungsnoten bekommt Fabian Schaub hier und sein SV Flieden drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Foto: Charlie Rolff

Ein Tor von Lukas Hagemann hat Buchonia Flieden den erhofften Traumstart ins neue Jahr beschert: Sein Treffer in der 60. Minute war beim so wichtigen 1:0 (0:0) gegen Mitkonkurrent Türk Gücü Friedberg entscheidend. Nachher feierte die Mannschaft nicht nur ihren Matchwinner, sondern auch den dritten Sieg in Serie.

Fliedens Trainer Zlatko Radic entschied sich für ein 4-4-2, stellte Felix Hack hinten auf rechts, Nico Hohmann auf links und bot Andre Leibold und Tobias Bartel in der Innenverteidigung auf. Auf der „Sechs“ agierten Luca Gaul und Andreas Drews, die Außen wurden von Christian Bohl und Marc Röhrig besetzt. Marc Götze diente vorne als Unterstützung von Fabian Schaub. Bei Friedberg spielte zwar der Ex-Steinbacher Vuk Torskovic, dafür fand sich Torjäger Younes Bahssou zunächst nur auf der Bank wider.

Schiedsrichterin der Partie war übrigens eine der Aushängeschilder der deutschen Frauen. Hinter Bibiana Steinhaus gehört Katrin Rafalski zu den prägenden Schiedsrichterin, pfiff schon bei zwei Weltmeisterschaften, bei Olympia in London und ist als Unparteiische in der dritten Liga der Männer angekommen. Die 37-jährige stand zudem bereits mehrfach in der zweiten Männer-Bundesliga an der Linie.

Die Partie an sich begann gut für Flieden: In den ersten fünf Minuten setzte man sich zweimal gut in Szene, erzielte zwei Treffer, aber beide wurden wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. In der ersten Viertelstunde war das Niveau durchaus ordentlich, doch je länger die Halbzeit dauerte, je mehr wurde es ein Abnutzungskampf. Viele Fouls störten immer wieder den Spielfluss. Pech für Flieden: Nico Hohmann verletzte sich und die Buchonen mussten früh umstellen. Große Chancen gab es vor den 350 Zuschauerrn bis zur Pause nicht mehr.

Auch nach dem Wechsel gab es viele Pausen durch Verletzungen. Vor allem nach dem Tor durch Hagemann nahmen die Fliedener immer wieder geschickt Zeit von der Uhr und unterbrachen so den aufkommenden Spielfluss von Friedberg entscheidend. Zwei, drei Mal musste man als Flieden-Fan durchatmen, aber Hagemann hätte vorher auch schon eher das entscheidende 2:0 machen können.

Die Statistik:

SV Buchonia Flieden: L. Hohmann; Hack, Leibold, T. Bartel, N. Hohmann (23. Hagemann), Gaul, Drews, Bohl, Röhrig (86. J. Müller), Götze (90.+1 Kress), Schaub.
Türk Gücü Friedberg: Shiprov; Biber, S. Bartel, Tesfaldet, Mitrovic, Gürsoy, Usic (33. Aslan), Coris, Effiong, Kohnke (64. Bahssou), Toskovic.
Schiedsrichterin: Katrin Rafalski (TSV Besse).
Zuschauer: 350.
Tor: 1:0 Lukas Hagemann (60.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema