Hessenliga: Bad Vilbel braucht Zeit

Gründe liegen in der jungen Mannschaft

23. September 2021, 17:56 Uhr

Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic (Bildmitte) gibt seiner Mannschaft die nötige Zeit und hofft, dass aus den bisherigen Spielen die Lehren gezogen werden. Foto: Julian Belz

Erst vier Punkte stehen auf der Habenseite beim Hessenligisten FV Bad Vilbel. Nicht alles läuft nach Plan, wie Trainer Amir Mustafic bestätigt. Doch der 46-Jährige kennt die Gründe und hofft, dass bald vieles besser läuft. Vielleicht schon am Freitag (19.30 Uhr) gegen Rot-Weiß Walldorf.

Bad Vilbel in der Hessenliga bedeutet, dass es Jahr für Jahr einzig um den Klassenerhalt geht. Und deshalb sind die Verantwortlichen rund um das Nidda-Sportfeld entspannt. Zumal Mustafic betont, dass er zu großen Teilen einzig mit den Ergebnissen nicht zufrieden sein kann. Fünf Niederlagen kassierte der FV bereits. Dem stehen ein Unentschieden gegen Waldgirmes und ein Sieg gegen Dietkirchen gegenüber. "Was wir spielen, ist eigentlich nicht so schlecht. Nur es kommt dabei zu wenig rum. Das spiegelt sich in der Tabelle wider", weiß der erfahrene Coach, der seit neun Jahren im Verein tätig ist.

Die Gründe, weshalb es nicht rund für seine Mannschaft läuft, glaubt der 46-Jährige zu kennen: "Wir sind zu naiv. Das ist aber so bei einer jungen Mannschaft. Es gilt, Fehler abzustellen." So brauche sein Team Zeit, muss mit den Gegebenheiten, wie beispielsweise dem Fehlen von Routinier Thorben Knauer (berufliche Gründe), warm werden. "Die Gegner bestrafen uns sofort, obwohl wir gar nicht allzu viele Möglichkeiten zulassen. Dennoch haben wir in vielen Punkten positiv überzeugt. Wir erspielen uns Torchancen, nutzen diese aber eben nicht", schildert Mustafic.

Nach zuletzt drei Niederlagen gastiert nun Walldorf bei den Wetterauern. Die Rot-Weißen hinken ebenfalls den eigenen Ansprüchen hinterher, Mustafic interessiert das aber wenig. "Ich gucke auf uns und weiß, dass wir gegen jeden Gegner bestehen können, wenn wir die nötige Konzentration an den Tag legen." Sollte nach der Winterpause die derzeit realistische Abstiegsrunde anstehen, hofft der FV-Coach, dass seine Jungs bis dahin gelernt haben. Verrückte Dinge, wie Mustafic sagt, werde der Verein jedenfalls nicht machen. Was er meint? Spieler holen, die das Gefüge sprengen. Zwei, drei erfahrene Kräfte würden seinem Team gut zu Gesicht stehen, allerdings müsse man diese erstmal finden. "Trotz allem bin ich fest überzeugt, dass die Mannschaft die nötigen Punkte holen kann. Aufgeben ist nicht unser Plan", unterstreicht Mustafic.

Wieder in die Spur kommen möchte der SC Hessen Dreieich, der im zweiten Freitagsspiel (20 Uhr) den SV Zeilsheim empfängt. Am Samstag gastiert das Schlusslicht Ginsheim in Waldgirmes (15 Uhr), eine Stunde später empfängt Dietkirchen am Reckenforst Griesheim. Den Abschluss des Spieltags bildet die Partie zwischen Friedberg und Eddersheim (Sonntag, 15 Uhr).

Kommentieren