26.03.2015

Griesheim soll nur ein "kleiner Rückschlag" bleiben

Hessenliga: Lehnerz kämpft vor Oberrad-Spiel mit Kranken

Niklas Odenwald (links) spielt rechts hinten eine starke Saison.

Die zweite Niederlage in 2015 kam für den TSV Lehnerz unerwartet, denn im Heimspiel gegen Griesheim (1:2) war ein Sieg fest eingeplant. Und der hätte den Rückstand auf Spitzenreiter Steinbach schrumpfen lassen - auf sechs Punkte. So aber konnte selbst Bayern Alzenau vier Zähler zwischen sich und Lehnerz bringen. Bei der Spvgg. Oberrad, die um den Abstieg kämpft, sollen daher am Samstag (15 Uhr) wieder unbedingt alle drei Punkte mitgenommen werden.

Dabei erwartet TSV-Rechtsverteidiger Niklas Odenwald ein ähnliches Spiel vor Wochenfrist - einzig der Belag wird definitiv ein anderer sein, denn im Frankfurter Stadtteil wird auf Kunstrasen gespielt: "Ich denke, dass auch Oberrad sich hinten reinstellen wird und vorne auf den lieben Gott hofft. Vielleicht spielen sie wie Griesheim ja auch mit Fünferkette." Dann heißt es geduldig auf ein eigenes Tor zu spielen: "Und ich bin sehr zuversichtlich, dass das klappt." Allerdings könnte es vom Personal her durchaus eng werden, denn unter der Woche mussten Pierre Mistretta, Dominik Rummel, Andre Vogt, Renato Tusha und Patrick Lesser allesamt wegen Grippe passen. Bis zum Wochenende sollte der Großteil jedoch wieder zur Verfügung stehen.

Am letzten Wochenende will sich Odenwald nicht lange festhalten: "Natürlich war das eine mehr als unnötige Niederlage. Wir haben in der Offensive einfach keine Mittel gefunden. Das ist aber nur ein kleiner Rückschlag, es sind immer noch alle Mannschaften eng beieinander." Gut beieinander ist Odenwald selbst in dieser Saison: Mit den viertmeisten Einsatzminuten zählt er im Lehnerzer Team zu den unumstrittenen Kräften und mittlerweile hat der gelernte Stürmer sich auch an die Rechtsverteidiger-Position gewöhnt: "Ungewohnt ist die Position mittlerweile wirklich nicht mehr. Und wenn der Trainer der Meinung ist, dass er mich auf dieser Position stellen will, dann spiele ich da gerne." Doch die persönlichen Stärken sieht der 22-Jährige natürlich immer noch im Spiel nach vorne, zwei Tore hat er in dieser Saison erzielt. Kommt in Oberrad das dritte hinzu, er hätte nichts dagegen.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren