Einige Abgänge?

Gerüchteküche Festspielstadt

16. April 2021, 20:00 Uhr

Als spielender Co-Trainer wird Emmanuel Crawford kommende Saison nicht mehr fungieren. Aber bleibt er der SG Festspielstadt überhaupt erhalten? Foto: Tobias Konrad

Wie geht es mit der SG Festspielstadt weiter? Die Gerüchteküche in Bad Hersfeld brodelt, von Spielerabgängen ist immer wieder die Rede. Konstant besetzt bleibt derweil teils die Trainerposition.

Im Sommer 2018, als die SG Festspielstadt aus den Vereinen SG Hessen, Spvgg. 1924 und SV Asbach Bad Hersfeld ins ins Leben gerufen wurde, wollten die Verantwortlichen in erster Linie eine Grundlage schaffen, um höherklassigen Fußball in Bad Hersfeld anbieten zu können. Drei Jahre später ist die Kreisoberliga die sportliche Heimat, statt fußballerischen Leckerbissen erleben die Beteiligten eher Rohkost, wie Platz elf in der annullierten Spielzeit deutlich macht.

In diesen Tagen werden im Hinblick auf die kommende Saison die Sorgenfalten größer – traut man den Gerüchten rund um die Festspielstadt. Immer wieder werden Worte laut, dass etliche Spieler den Club verlassen. Mit Yannik Hoffmann, der zur SG Neuenstein wechselt, ist erst ein Abgang fix. Des Weiteren soll der Verbleib von Niko Pepic (Eiterfeld/Leimbach), Pasqual Belosicky, Emmanuel Crawford, Ibrahim Oussmann (alle FSV Hohe Luft), Simon Hennighausen, Kapitän Andreas Rakk (beide berufliche Gründe) oder Torhüter Alexandru Cojocaru (Pause) fragwürdig erscheinen. Wind versucht Noah Seitz, der im Vorstandsteam tätig ist, aus den Segeln zu nehmen: "Dass sich Spieler Gedanken machen, gehört zum Geschäft. Bislang hat sich noch niemand geäußert, dass er wechseln möchte. Fakt ist allerdings, dass im Verein derzeit viel los ist und wir uns täglich Gedanken über die Zukunft machen. Besonders, wie die Mannschaft aussehen wird."

Konstanz herrscht immerhin zu Teilen auf der Trainerposition. Thorsten Hüter, der das Traineramt seit 2020 begleitet, bleibt dem Club erhalten. "Allerdings ist er beruflich mehr eingeschränkt, weshalb wir noch nach einem Partner suchen. Es soll eine Doppellösung geben", stellt Seitz klar. Jene Doppellösung war auch in der annullierten Runde vorhanden, Hüter stellte hier mit Crawford das Duo. Dass der Stürmer wegen eines Abgangs nicht mehr zur Verfügung steht, bestätigt Seitz nicht: "Emmas zeitlicher Rahmen ist aufgrund von familiären Angelegenheiten und seinem Hausbau eingeschränkt."

Kommentieren