02.06.2017

Führt der Fahrstuhl die SGMS II wieder nach oben ?

Relegation zur B-Liga Schlüchtern

Foto: Charlie Rolff

Im ersten von zwei Relegationsspielen zur B-Liga treffen morgen (Spielbeginn 17 Uhr, Spielort Mottgers) die beiden geografisch im Fußballkreis Schlüchtern am weitesten auseinander liegenden Vereine aufeinander. Den C-Liga-Zweiten, Gastgeber SG Mottgers/Schwarzenfels, trennen vom B-Liga-Vorletzten, dem TSV Ilbeshausen II, gut und gerne über 50 Kilometer.

Rein sportlich gesehen sollten sich beide Clubs auf Augenhöhe bewegen. „Letztes Jahr sind wir abgestiegen, also wollen wir jetzt wieder hoch“, sagt der Mottgers/Schwarzenfelser Betreuer Bruno Martin selbstbewusst. Überhaupt scheint die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft mit dem Fahrstuhl zu liebäugeln: 2015 führte der nach oben in die B-Liga, 2016 ging es wieder runter, und nun erneut hoch?

„Personelle Probleme kennen wir nicht, da hilft auch schon mal der eine oder andere Spieler der Alten Herren aus, die sich bekannterweise auf einem sehr guten Niveau bewegen“, berichtet Bruno Martin weiter. „Wir machen unser Spiel, kümmern uns nicht um den Gegner“, tappt Martin im Dunkel was besondere Qualitäten des Gegners anbetrifft. Betreut wird die SGMS II vom langjährigen Erstmannschaftsspieler Carsten Sperzel, der nach einem Kreuzbandriss selbst ab und an die Schuhe noch schnürt. Ein wichtiger Leistungsträger ist Björn Wiegleb, der zeitweise auch in der ersten Mannschaft zum Einsatz kam. Nur drei Niederlagen kassierte die Mannschaft in 28 Spielen. Was ins Auge sticht: Torgefahr ist auf mehrere Schulten verteilt, Björn Wiegleb (12 Treffer), Daniel Maly (9), Björn Zeiger (9) und Lucas Koschella (8) lassen den Gegner oft rätseln, wer denn nun der Torjäger schlechthin ist.

Diese Lorbeeren darf bei den Gästen aus Ilbeshausen Georg Kromm für sich beanspruchen. Er brachte es für den Vogelsberger Club immerhin auf 13 Buden. Die große Schwäche scheint das Defensivverhalten zu sein, 114 Gegentreffer sprechen da eine klare Sprache. Als sich der Abstieg der ersten Mannschaft aus der Kreisoberliga abzeichnete, schickte der TSV Ilbeshausen gegen Ende der Saison im Mai gemischte Teams ins Rennen, sprich die Reserve wurde verstärkt. Das Ergebnis freilich war ernüchternd: kein einziger Punkt sprang bei den vier Niederlagen in Huttengrund und Uttrichshausen (jeweils 2:3) und bei den Klatschen gegen Niederkalbach (0:7) und bei der SG Distelrasen II (0:6) heraus.

Kommentieren