11.10.2019

FSG bleibt realistisch in Sachen Aufstieg

Kreisoberliga Nord: Urosevic trifft mit Bebra auf seinen Ex-Verein Hohenroda

Andelko Urosevic (rechts) trifft am Sonntag mit der FSG Bebra auf seinen alten Verein Hohenroda. Niklas Holzhauer muss verletzt passen. Foto: Vogt

Anfang Juni 2018 verpasste die FSG Bebra nur hauchdünn den Sprung in die Gruppenliga über die Aufstiegsrunde. Nach einer durchwachsenen vergangenen Saison sind die Mannen von Trainer Andelko Urosevic nun wieder in der Spur, denn Platz zwei derzeit lässt auf mehr hoffen.

Doch der Trainer schiebt etwaigen Träumen umgehend einen Riegel vor: "Unser Ziel war und ist nicht der Aufstieg. Wir sind realistisch, wissen, dass unsere Neuzugänge gut eingeschlagen haben und dass wir momentan sehr stabil sind. Das kommt für uns sehr glücklich, doch wenn der eine oder andere Spieler ausfällt, haben wir Probleme." Dennoch kann die FSG Ausfälle verkraften, denn der Kader ist in der Breite deutlich größer. Nicht nur der ehemalige Neuhofer Tomislav Labudovic bringt viel Qualität mit, auch Josku Sut, Marvin Schade, Leopold Schaar oder Daniel Kaufmann haben das Team laut Urosevic verstärkt.

Blessuren können somit deutlich besser kompensiert werden, zumal das Selbstvertrauen momentan sehr hoch ist. "Die Truppe ist intakt", meint der Coach, der sich den holprigen Start (zwei Niederlagen aus den ersten drei Spielen) gar nicht so wirklich erklären kann: "Wir hatten in der entscheidenden Vorbereitungsphase zwar viele Urlauber, doch andere Vereine hatten das auch."

Besonders mit dem 3:2-Erfolg über Spitzenreiter Hönebach am Tag der Deutschen Einheit ließ die FSG aufhorchen, schließlich marschierte Hönebach bis dato ohne Pleite durch die Liga. Urosevic jedoch sah sein Team sehr diszipliniert und kampfbetont auftreten - und durch leichtes Pressing wurde dem Gegner der Zahn gezogen. "Wir sind allgemein nicht in der Lage, defensiv zu stehen. Wir brauchen den Offensivdrang", meint Urosevic.

Am Sonntag (15 Uhr) geht es derweil gegen seinen ehemaligen Verein Hohenroda. Ein besonderes Spiel sei es logischerweise, doch der Fokus liegt vor allem auf den sportlichen Belangen. Zwei Niederlagen hagelte es nämlich in der Vorsaison gegen Hohenroda. "Sie liegen uns nicht unbedingt. Mit den Schleining-Brüdern oder Johannes Münkel haben sie Qualität. Über die kämpferischen Fähigkeiten von ihnen brauchen wir gar nicht reden. Ich freue mich jedoch sehr, die damaligen Kameraden wieder zu sehen", sagt der 51-Jährige. Mit Martin Silbermann fehlt ein Eckpfeiler rotgesperrt. Nicolai Eichhorn, Niklas Holzhauer und Marcel Woche fehlen verletzungsbedingt bereits länger. Da trifft es sich gut, dass der Top-Torjäger Manuel Schmidt wieder vollständig von seiner Zerrung genesen ist.

Die Spiele in der Übersicht

Freitag, 19 Uhr
FSG Hohenroda – SG Haunetal

Samstag, 16 Uhr
FSV Hohe Luft – SG Niederjossa/Breitenbach
SG Mecklar/Meckbach/Reilos – ESV Hönebach
SG Wildeck – ESV Weiterode

Sonntag, 15 Uhr
SG Niederaula/Kerspenhausen – SG Festspielstadt
Rasdorfer SC – SG Haunetal
SV Steinbach II – VfL Philippsthal
FSG HohenrodaFSG Bebra
SG Heinebach/Osterbach – SG Dittlofrod/Körnbach

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren