17.08.2019

Flieden groovt sich für den Schlager ein – Fotos

Verbandsliga: Lockeres 5:0 gegen erschreckend schwaches Sandershausen

Mit dem Kopf durch die Wand musste Flieden (rechts Luca Gaul) gegen die Nordhessen (Thomas Stern) im Grunde nie agieren. Foto: Kevin Kremer

Drei Spiele, drei Siege: Die Heimspiele des SV Flieden sind bisher eine Bank, wobei weder Vellmar (8:0), Körle (2:1) oder nun Sandershausen entsprechendes Niveau besessen haben, um mit der Buchonia Schritt zu halten. Der lockere Sieg gegen den im vergangenen Jahr noch starken Neuling bot vor allem die ideale Gelegenheit, um sich für den Schlager am Freitag in Johannesberg einzugrooven und Selbstvertrauen zu tanken.

Schon vor dem ersten Gegentor hatte Gästecoach Bernd Hüter im Grunde die weiße Fahne gehisst, als er gebetsmühlenartig in Richtung der ob der schwachen TSG-Leistung erschrockenen Heimanhänger betonte, "dass uns sieben Leute fehlen." Und kurz darauf nahm das Fiasko für die Nordhessen auch seinen Lauf: Ersatzkeeper Loic John fällte Marc Götze, nachdem Sascha Rumpeltes das Spiel schnell gemacht hatte, elfmeterreif. In Abwesenheit des angeschlagenen Stammschützen André Leibold verwandelte Linksverteidiger Nico Hohmann sicher (20.).

Schon vorher war es nur in eine Richtung gegangen, wobei Sandershausen nach dem ersten Gegentor nicht mehr einen Nadelstich zu setzen vermochte. Stattdessen rollte ein Angriff auf den nächsten auf TSG-Schlussmann John zu, der beim Herauslaufen und in der Strafraumbeherrschung riesige Defizite offenbarte: Andreas Drews nach einem Standard (32.) und Marc Götze nach einem Zuspiel in den Rücken der Abwehr vom Marc Röhrig (34.) schraubten das Resultat schon zur Pause auf 3:0 hoch.

In Durchgang zwei glich das Treiben einem Freundschaftsspiel: Sandershausen verlor Justin Schumann nach einem unnötigen Foul an Rumpeltes nach gut einer Stunde, Christian Kreß nach einem erneuten Standard hatte da schon das vierte Tor erzielt. Dieses hatte Sascha Rumpeltes ebenso vorbereitet wie auch das fünfte Tor von Marc Götze, der nach dem Diagonalball des gebürtigen Wölfers Rumpeltes locker zum 5:0 einlupfte.

Rumpeltes krönte damit seine ganz starke Leistung, nachdem er vor dem Spiel noch für 200 Spiele im Fliedener Trikot ebenso wie Andreas Drews geehrt wurde, der vergangene Woche in Eichenzell die 300 vollgemacht hatte. Die Buchonia scheint also bereit für den Schlager am Freitag in Johannesberg, zumal Fabian Schaub schon gegen Sandershausen schon wieder von seinem Wespenstich am Fuß genesen war.

Die Statistik:

SV Buchonia Flieden: L. Hohmann - Hack, Kreß, Zeller, N. Hohmann - Rumpeltes (66. Rumpeltes), Drews, Gaul (75. Grosch) - Götze (80. Busch), Röhrig, Schaub.
TSG Sandershausen: John - Jablonski (46. Wissling), Minne, Schumann, Künkler - Stern, Behler (77. Alrayes) - Altschmied, Sarioglu, El Jamouhi - Hebold.
Schiedsrichter: Marcel Cholewa (Friedberg).
Zuschauer: 250.
Tore: 1:0 Nico Hohmann (20., Foulelfmeter), 2:0 Andreas Drews (32.), 3:0 Marc Götze (34.), 4:0 Christian Kreß (57.), 5:0 Marc Götze (63.).
Gelb-Rote Karte: Justin Schumann (61., Sandershausen).

Autor: Christian Halling

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema