05.10.2019

Erste Saisonniederlage der Barockstadt

Hessenliga: Gören-Elf findet trotz 70-minütiger Überzahl keine Lösungen

Patrick Broschke (links) und die SG Barockstadt bissen sich an Dreieichs Defensive um Denis Streker die Zähe aus. Foto: Christian Halling

Im zwölften Saisonspiel hat es die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz erwischt. Beim Titelfavoriten a.D., dem SC Hessen Dreieich, kassierte die Mannschaft von Sedat Gören ihre erste Niederlage dieser Hessenligaspielzeit und gab dadurch die Tabellenführung her. Umso überraschender mutet das 1:2 (0:1) beim Ex-Meister an, weil die SGB mehr als 70 Minuten lang einen Mann mehr auf dem Feld hatte.

Schon in der Anfangsphase ließen die Osthessen den letzten Biss vermissen und hatten schon Glück, als Tino Lagator nacht acht MInuten scheiterte, weil Benjamin Fuß zuvor überspielt worden war. Patrick Broschke hatte nach einer Viertelstunde mit einem Distanzschuss eigentlich die erste und einzige Chance der SGB in der ersten Halbzeit, ehe sich schon der Knackpunkt der Partie ereignete: Broschke wurde auf links geschickt, kurz darauf rauschte ihm Mateusz Malkiewicz rabiat in die Parade. Die Rote Karte von Referee Gahis Safi aus Erlensee war absolut vertretbar (19.).

Doch statt einer nun überzeugenden Gästemannschaft waren es die Dreieicher, die ihren steigenden Frust an Referee Safi ob dessen leicht sitzender Karten kanalisieren konnten, fortan extrem tief standen und so Leon Pomnitz und André Fließ jede Freiheit raubten, den Pass in die Tiefe zu spielen. Nicht nur Fließ, sondern vor allem mit Yves Böttler der zweite Ex-Dreieicher in Fuldaer Reihen kamen so kaum zur Geltung. Böttler spielte erneut für den weiterhin muskulär angeschlagenen Dominik Rummel. Auch die Rufe Sedat Görens, seine Mannen mögen sich doch mehr bewegen, verhallten.

Noch schlimmer, dass Abassin Alikhil als Flankengeber und Tino Lagator im Zentrum quasi mit dem Halbzeitpfiff Narrenfreiheit genossen und die Hessen sogar mit einer Führung in die Pause gingen. Ähnlich naiv verteidigte die SGB nach der Pause, als die Gören-Mannen bis zur Mittellinie pressten und Torschütze Lagator nun Toni Reljic, der am Mittelkreis gelauert hatte, bediente. Lagator spielte anschließend Gästekeeper Tobi Wolf clever aus (49.).

Die Gäste zeigten sich von den Rückschlägen beeindruckt, konnten lange Zeit kaum Gefahr versprühen. Lediglich Benjamin Fuß verpasst eine Hereingabe des eingewechselten Kevin Hillmann nach knapp einer Stunde. Nach 20 ereignislosen Minuten war es dann André Fließ, der die Fuldaer um ihren stimmgewaltigen Anhang noch einmal aufweckte. Clever, wie der Zehner der SGB die Berührung von Zubayr Amiri für den letztlich berechtigten Strafstoßpfiff nutzen konnte. Abgezockt, wie der frühere Dreieicher dann unter die Latte traf (82.). Letztlich entpuppte sich der Strafstoß aber als Tropfen auf den heißen Stein, bis auf einen Fallrückzieheransatz von Joker Jan-Niklas Jordan ließ die starke Hessen-Defensive nichts mehr zu und verdiente sich so den Sieg.

SC Hessen Dreieich: Koob - Malkiewicz, Talijan, Streker, Filipovic - Mladenovic, Abdul - Amiri (90.+3 Burcu), Alikhil, Reljic (79. Opper) - Lagator (88. Häuser).
SG Barockstadt Fulda-Lehnerz: Wolf - Fuß, Gröger, Sonnenberger, Odenwald (53. Hillmann) - Crljenec, Schaaf - Pomnitz (53. Trägler), Fließ, Broschke (76. Jordan) - Böttler.
Schiedsrichter: Gahis Safi (1. FC Erlensee). Zuschauer: 336. Tore: 1:0 Tino Lagator (45.+1), 2:0 Toni Reljic (49.), 2:1 André Fließ (82, Foulelfmeter). Rote Karte: Mateusz Malkiewicz (Dreieich) wegen groben Foulspiels (20.).

Autor: Christian Halling

Kommentieren

05.10.2019 - 18:58 - widder

Spielt Pomnitz auf der richtigen Position und warum wird er bei jedem Spiel in der 2. Halbzeit ausgewechselt ?

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe