21.07.2019

Erst die Standards stoppen Wölf

Gemeindepokal Eiterfeld: Markesic-Elf wird Favoritenrolle gerecht

Die unterlegenen Wölfer (in rot-weiß) und der Sieger aus Eiterfeld (blau-weiß). Foto: Christian Halling

Die SG Eiterfeld/Leimbach hat am Ende wie erwartet den Pokal der Marktgemeinde für sich entschieden: Die Schlitzohrigkeit gab am Ende den Ausschlag zugunsten der Elf des neuen Trainers Ante Markesic.

Allerdings war gerade das Endspiel ein hartes Stück Arbeit für den Gruppenliga-Rückkehrer. Die Wölfer um ihren Coach Michael Straub hatten die gute Form des Samstags, als der SVW seine Gruppe souverän für sich entschieden hatte, mit in den dritten Turniertag rübergenommen und waren nach dem 3:1-Sieg über Gastgeber Arzell ins Endspiel eingezogen. „Sie waren gut organisiert in der Defensive, haben uns das Leben echt schwer gemacht“, zollte Markesic dem A-Ligisten Respekt.

„Bis zum Finale haben wir nur ein Gegentor hinnehmen müssen, und auch im Endspiel war das Abwehrverhalten top“, lobte Wölfe-Trainer Michael Straub. Umso mehr musste dieser sich ärgern, dass letztlich zwei Standards dafür sorgten, dass der SV am Ende doch nur Zweiter wurde: Erst traf David Wollny mit einem schnell ausgeführten Freistoß, als die Wölfer überrumpelt wurden (18.). Mitte der zweiten Hälfte machte dann der andere Eiterfelder mit reichlich Hessenliga-Erfahrung,Kemal Sarvan, den Deckel nach einem ruhenden Ball drauf (45.). Aus dem Spiel heraus hatte Wölf im Grunde nichts zugelassen.

Ob die Eiterfelder nun ein Geheimfavorit in der Liga sind oder nicht, das war gerade im Finale nicht zu sehen, waren die Beine nach dem langen Gemeindepokal-Wochenende doch ganz schön schwer. „Wir halten die Füße still. Lasst uns erst mal nächste Woche gegen Petersberg spielen“, betonte Markesic.

Richtig zufrieden mit dem Wochenende konnte Ausrichter Arzell, der wie der Gastgeber von 2020, SC Soisdorf, fürs Finale gesetzt gewesen war, sein. Alleine am Finaltag waren rund 600 Zuschauer ins Waldstadion geströmt. Die tollen Wetterbedingungen taten ihr Übriges.

SV Wölf: Meissmer; Kehl, Rumpeltes, Dieterich, Bock, Göllmann, Lange, F. Fey, Böttinger, Wiegand, Hohmann, Zachartschuk, Schäfer, Witzel.
SG Eiterfeld/Leimbach: K. Fey; Käsmann, Sarvan, Schilling, Schmitt, J. Busold, Grob, Aumann, T. Aumann, Dogru, Wollny, A. Busold, Hilpert, Kretschmer, Kraus, Gutberlet, Herber.
Schiedsrichter: Carsten Dücker (TSG Mackenzell).
Zuschauer: 600.
Tore: 0:1 David Wollny (18.), 0:2 Kemal Sarvan (45.).

Die Ergebnisse:

Gruppe A
Eiterfeld/Leimbach II – Dittlofrod/Körnbach 0:4
Eiterfeld/Leimbach II – Wölf 0:3
Wölf – Dittlofrod/Körnbach 2:0
1. Wölf 2 Spiele, 5:0 Tore, 6 Punkte
2. Dittlofrod/Körnbach 2 Spiele, 4:2 Tore, 3 Punkte
3. Eiterfeld/Leimbach II 2 Spiele, 0:7 Tore, 0 Punkte

Gruppe B
Eiterfeld/Leimbach I – Großentaft 4:1
Eiterfeld/Leimbach I – Ufhausen 3:0
Ufhausen – Großentaft 4:2
1. Eiterfeld/Leimbach I 2 Spiele, 7:1 Tore, 6 Punkte
2. Ufhausen 2 Spiele, 4:5 Tore, 3 Punkte
3. Großentaft 2 Spiele, 3:8 Tore, 0 Punkte

Halbfinale
WölfArzell 3:1
Eiterfeld/Leimbach I – Soisdorf 8:0

Spiel um Platz drei
Arzell - Soisdorf 1:3

Finale
Wölf - Eiterfeld/Leimbach 0:2

Autor: Christian Halling

Kommentieren