SFV: Völlig inakzeptabel

Eklat um Nazi-Vergleich

27. April 2021, 10:30 Uhr

Rote Karte für DFB-Präsident Fritz Keller? Der SFV verurteilt seine Äußerungen deutlich.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) präsentiert sich – mal wieder – nicht von seiner besten Seite. Protagonisten des jetzigen Eklats: Präsident Fritz Keller und Vizepräsidenten Rainer Koch. Das Drehbuch: Eine Entgleisung und ein Nazi-Vergleich. Auch der Süddeutsche Fußball-Verband (SFV), dem der Hessische Fußball-Verband (HFV) angehört, meldet sich zu Wort.

Der 64 Jahre alte Freiburger Keller hat bei einer Präsidiumssitzung nach Berichten von „bild.de“ und „spiegel.de“ seinen Vizepräsidenten Rainer Koch mit Nazi-Richter Roland Freisler verglichen. Der Deutsche Fußball-Bund äußerte sich nicht zu Einzelheiten, bestätigte aber eine Entschuldigung Kellers. Auch Koch äußerte sich nicht. „Manchmal fallen in Kontroversen Worte, die nicht fallen sollen und nicht fallen dürfen. Dafür habe ich mich in aller Form persönlich im Gespräch wie auch schriftlich bei Rainer Koch entschuldigt“, wurde Keller zitiert. "Insbesondere auch im Hinblick auf die Opfer des Nationalsozialismus war der Vergleich gänzlich unangebracht. Ich bedauere dies sehr und werde meine Worte künftig weiser wählen.“ Rainer Koch hat die Entschuldigung bislang nicht angenommen, weil er den gesamten Vorgang mit zeitlichem Abstand zunächst in einem persönlichen Gespräch mit Fritz Keller aufarbeiten möchte. Keller indes schloss einen Rücktritt nach dem Eklat aus.

Der 1945 gestorbene Freisler war als Teilnehmer an der Wannseekonferenz einer der Verantwortlichen für die Organisation des Holocaust und später Präsident des berüchtigten Volksgerichtshofes, wo er etwa 2600 Todesurteile verhängte. Darunter auch gegen die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Der langjährige DFB-Vize und zeitweilige Interims-Verbandschef Koch ist Strafrichter am Oberlandesgericht München. Der Vorfall soll sich bei der Präsidiumssitzung am vergangenen Freitag zugetragen haben. Nach „Spiegel“-Angaben hat DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius danach eine Anzeige bei der Ethikkommission des Verbandes erstattet. Der DFB wollte sich dazu nicht äußern.

Süddeutscher Fußball-Verband übt deutliche Kritik

Der Nazi-Vergleich sorgte für einen Eklat in Fußball-Deutschland. Auch der Süddeutsche Fußball-Verband, dessen Präsidium auch HFV-Präsident Stefan Reuß angehört, verurteilt die getätigten Aussagen und wird in einer Pressemitteilung deutlich: „Mit Entsetzen und völligem Unverständnis reagiert das Präsidium des Süddeutschen Fußball-Verbandes (SFV) auf die Äußerungen und die Wortwahl von DFB-Präsident Fritz Keller in Richtung von DFB-Vizepräsident und SFV-Präsident Dr. Rainer Koch. Dies ist eine Äußerung, die völlig inakzeptabel ist. Unser Präsident Dr. Rainer Koch verdient Respekt und wir wissen, dass er sich in den Dienst der Sache stellt, um den Amateurfußball zu sichern. Gerade als langjähriger Vorsitzender Richter ist es völlig abwegig, ihn auch nur ansatzweise in die Nähe des höchsten Repräsentanten der unsäglichen und menschen-verachtenden Willkürjustiz des Dritten Reiches zu rücken.“

Kommentieren