Nach Frostschäden Platzsperre

Einsturzgefahr? Platz in Horas dicht

22. Februar 2021, 17:52 Uhr

Durch den Frost und das Wasser der vergangenen Wochen ist das Fundament am Horaser Platz unterspült und wohl einsturzgefährdet. Foto: Ralph Kraus

Dass das Sportgelände des FV Horas längst in die Jahre gekommen ist und den Ansprüchen eines Vereins, der allein 18 Jugendmannschaften in den Spielbetrieb schickt, kaum noch genügend wird, ist längst kein Geheimnis. Doch jetzt droht ein Desaster: Es könnte nämlich sein, dass das Gelände längere Zeit nicht mehr bespielt werden kann.

"Die Stadt hat festgestellt, dass durch Kälte und Frost unsere Sandsteinmauern aufgespült wurden. Die Stadt prüft gerade, wie es weitergehen könnte. Aktuell ist alles gesperrt", sagt Vorstandsmitglied Stephan Ullrich. Möglicherweise ist vor allem die Sandsteinmauer auf der Tribünenseite nicht mehr sicher und womöglich sogar einsturzgefährdet.

In Horas ist man aktuell zwischen Hoffen und Bangen. "Es kann sein, dass es nur die Möglichkeit gibt, dass wir das Spielfeld verkürzen müssen. Sowohl hinter dem Tor als auch seitlich." Wer den Platz in Horas kennt weiß aber, dass es besonders seitlich kaum eine Möglichkeit gibt, denn die Mindestmaße könnten dann möglicherweise nicht mehr eingehalten werden. "Wir sind derzeit alle sehr verzweifelt", sagt Ullrich, der sich in ständigem Austausch mit der Stadt befindet.

Die Stadt Fulda wiederum sah sich gezwungen, "ob der massiven Schäden zu handeln. Deshalb haben wir das Gelände gesperrt. Über die weitere Vorgehensweise können wir momentan noch keine Auskunft geben. In dieser Woche wird ein Gutachter sich die Schäden ansehen und erst anschließend können wir sagen, wie es weitergeht", sagt Pressesprecher Johannes Heller.

Kommentieren