24.03.2019

Der Sekt muss (noch) im Kühlschrank bleiben

KOL Mitte: Horas gewinnt Spitzenspiel in Müs

Hier ist Müs' Jan Zengler einen Schritt schneller als Horas' David Duda. Die Punkte schnappten sich dennoch die Gäste. Foto: Kevin Kremer

Tabellenführer SV Müs muss die Meisterfeier vorerst verschieben. Im Spitzenspiel der Kreisoberliga Mitte unterlag die Elf von Trainer Marc Friedel dem Verfolger FV Horas mit 1:2 (0:2). Die Gäste verkürzen mit dem Sieg den Abstand auf neun Punkte, haben zudem noch ein Spiel in der Hinterhand.

„Ich weiß nicht, weshalb meine Mannschaft nicht in die Partie kam“, meinte Müs‘ Spielertrainer Marc Friedel und fand genau die richtigen Worte. Fast über die komplette Spielzeit kam der Tabellenführer immer einen Schritt zu spät. Deutlich aggressiver und galliger waren die Gäste – und belohnten sich bereits ganz früh mit dem Führungstreffer. Julian Keller wurde in die Tiefe geschickt und blieb eiskalt vor Mahsuni Algac (6.). Die Hausherren wirkten dabei noch gar nicht richtig am Platz, anders als der FVH, der sofort weiter Druck machte und vor allem im Mittelfeld die wichtigen Zweikämpfe gewann. Jene Attribute verhalfen Horas auch zum 2:0. Keller bediente diesmal Simon Rippert herrlich, der das Eins-gegen-eins für sich entschied (25.). Das Tor war eine Schablone von kurz zuvor, denn Rippert hätte eigentlich bereits zwei Zeigerumdrehungen vorher erhöhen müssen, verfehlte jedoch das leere Tor.

Und Müs? Die kamen zum Ende der Halbzeit dann besser rein, hatten durch den eingewechselten Mehmet Bagci die beste Chance zum Anschluss, als der Rechtsaußen einen tollen Diagonalball von Sehad Jahic erhielt. Daniel Fabrizius bekam gerade noch so den Schlappen davor (33.). "Wir wollten von Beginn an eklig sein. Das ist uns gelungen, denn jeder hat sich voll reingeworfen und alles für die Mannschaft gegeben", war FVH-Coach Julian Wehner voll des Lobes für sein Team. Einzig das dritte Tor nach der Pause fehlte ihm, "dann wäre die Partie eher gelaufen. So wurde es nochmal eng zum Ende hin."

Chancen dafür waren da, doch Keller gelang es mit seinen beiden Krachern (53., 58.) nicht an Algac vorbeizukommen. Auf der anderen Seite zeichnete sich Dennis Schäfer aus, als er sich gleich doppelt in die Schüsse von Denis Erovic warf (63.). Nachdem Müs die zweite Halbzeit vergebens versuchte das Spiel zu machen und sich bereits alles auf eine Niederlage einstellte, fiel doch noch der Anschlusstreffer. Mirza Mujezinovic hielt einfach mal aus der Distanz drauf und traf per Aufsetzer. Zu mehr reichte es nicht mehr. "Mit ihren schnellen Leuten vorne drin sind wir nicht klargekommen. Die haben gefightet, während es von uns zu wenig war. Wir haben noch nichts erreicht und müssen in Zukunft wieder unser Ding durchziehen", fordert Friedel von seinem Team.

Die Statistik:

SV Germania Müs: Algac – Löffler, Zengler, Schell, Henkelmann – Jahic, Friedel – Eichenauer, Sharif, Claus – Erovic (Bagci, Carle, Mujezinovic).
FV Horas: Schäfer – Katusic, Wehner, D. Fabrizius, Pekala – Rich, Günther, Halas, Duda – Keller, Rippert (T. Fabrizius, Wilde, Zentgraf).
Schiedsrichter: Joshua Herbert (DJK FSV Schwarzbach).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Julian Keller (6.), Simon Rippert 0:2 (25.), 1:2 Mirza Mujezinovic (85.).

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften