C-Junioren Gruppenliga

Der Primus will hoch

C-Junioren Gruppenliga: Flieden/Schweben und Petersberg treffen jeweils sechsfach

09. März 2020, 16:27 Uhr

Auch Verfolger Petersberg erzielte sechs Treffer. Für das 4:0 war Yannis Schmidt (schwarz, hier gegen Jannik Bug von Nüsttal/Hof./Dam.) verantwortlich. Foto: Kevin Kremer

Während die A- und B-Junioren erst in zwei Wochen in dir Rückrunde starten, machte die U15 bereits am vergangenen Wochenende den Anfang. Im neuen Jahr bestätigten sich die Trends aus 2019 – Flieden/Schweben und Petersberg werden wohl den ersten Rang unter sich ausmachen.

In der Poleposition befindet sich aktuell die JSG Flieden/Schweben, die zwei Punkte Vorsprung vor Verfolger Petersberg und zudem noch ein Spiel in der Hinterhand hat. Der Auftakt in die Rückrunde gegen Eitratal/Kegelspiel war auf dem Papier keine leichte Aufgabe, auf dem Platz aber schon. „Über weite Strecken war es sehr eindeutig. Erst der Anschlusstreffer zum 3:1 hat uns leicht aus dem Konzept gebracht“, berichtet Trainer Holger Schöppner. Im Anschluss übernahmen für 15 Minuten die Blau-Weißen das Geschehen, ein gefährlicher Abschluss gelang den Gästen aber nicht.

„Das vierte Tor nach 55 Minuten besorgte dann die Vorentscheidung, da sich der Gegner daraufhin aufgegeben hat“, so Schöppner. Am Ende kamen beim 6:1-Heimsieg noch zwei weitere Treffer hinzu. Mit Blick auf die Tabellenführung ist der Coach indes guter Dinge und möchte bis Ende der Saison den Platz an der Sonne nicht mehr hergeben. „Wir haben noch zwei wichtige Begegnungen in Petersberg und gegen Viktoria Fulda zu spielen. Das sind alles andere als Selbstläufer.“ Bereits nächste Woche steht die Partie gegen Fulda an. Sollte diese gewonnen werden, sehe es mit dem Aufstieg relativ gut aus.

Noch in der Hinrunde herrschte bei Flieden/Schweben Ungewissheit, ob das Aufstiegsrecht im Falle der Meisterschaft wahrgenommen werden soll. Jetzt sind die Verantwortlichen schlauer: „Wir würden von unserem Aufstiegsrecht definitiv Gebrauch machen. Die D-Junioren haben einen guten Kader und stehen zudem in deren Altersklasse auf dem ersten Rang der Gruppenliga“, schafft Schöppner Klarheit.

Kommentieren