Regionalliga Südwest

Der OFC träumt wieder vom Aufstieg

22. Februar 2021, 14:05 Uhr

Serkan Firat (weiß) erzielte den Treffer des Tages beim OFC-Sieg. Foto: Patrick Scheiber

Siebe Spiele in Folge ungeschlagen und nur noch drei Punkte entfernt von der Tabellenführung in der Regionalliga Südwest: Die Kickers aus Offenbach dürfen wieder vom Aufstieg in die Dritte Liga träumen.

Nach dem Abstieg 2013 erhielt das Pflänzchen nach dem 1:0-Sieg gegen Pirmasens neuen Dünger. Doch ehe die drei Zähler gegen den Viertletzten eingetütet waren, musste der OFC alle Kräfte mobilisieren. Am Ende zitterte sich der neue Tabellendritte am Bieberer Berg zum Dreier, nachdem Serkan Firat die Führung brachte (16.). Doch fortan gelang nichts mehr, die Gäste drückten und nach der Gelb-Roten Karte gegen Charles Laprevotte agierte der OFC noch rund zehn Minuten in Unterzahl. "Wir haben gut begonnen, war in der ersten Halbzeit voll im Spiel. Nach der Pause haben wir einen Gegner erlebt, bei dem man merkte, dass er nichts zu verlieren hat. Es war harte Arbeit, auf dem Platz war Fußball spielen zudem schwer. Wir sind froh und glücklich über die drei Punkte und entschuldigen uns keinesfalls für den Sieg", sagte OFC-Coach Sreto Ristic.

Vor den Kickers steht nun nur noch der TSV Steinbach Haiger sowie der SC Freiburg II. Letztgenanntes Team grüßt nun von der Tabellenspitze, nachdem der TSV in allerletzter Sekunde den Ausgleich bei Mainz II kassierte. Ein umstrittener Foulelfmeter sorgte für Unmut im Steinbacher Lager. Für die Führung sorgte Sören Eismann (26.). Während das dritte hessische Team im Aufstiegskampf, der FSV Frankfurt, zur Corona-Pause gezwungen ist, verpasste der FC Gießen Big Points im Abstiegskampf. Das 1:1 bei RW Koblenz war umso ärgerlicher, da der FC ebenfalls kurz vor Ultimo den Ausgleich kassierte (zuvor brachte Andrej Markovic die Führung). Mit einem Dreier hätte die Elf von Trainer Daniyel Cimen den Abstand auf die Abstiegszone vergrößert, nach dem vierten Remis in Folge tritt Gießen hingegen etwas auf der Stelle.

Nach Punkten gleichgezogen mit dem FCG ist indes der KSV Hessen Kassel. Die Nordhessen siegten im Hessen-Duell gegen Schlusslicht Eintracht Stadtallendorf mit 3:1. Nach der frühen Führung durch Marco Dawid (12.), der später noch schwerer verletzt raus musste, mussten die Gäste kurz danach mit einem Mann weniger agieren. Mirco Geisler ging ungestüm zu Werke und sah Rot (24.). Mahir Saglik (49.) und Lukas Iksal (61.) schraubten das Ergebnis nach oben, ehe Leon Lindenthal den Ehrentreffer markierte (87.).

Ähnlich mies wie in Stadtallendorf dürfte die Laune bei den Bayern aus Alzenau sein. Auch im siebten Spiel im Jahr 2021 sollte nicht der erste Sieg gelingen, der Effekt des Trainerwechsels, Fabian Bäcker übernahm für Artur Lemm, verpuffte. Im Duell der Kellerkinder mit Astoria Walldorf war dieser aber dringend notwendig, doch ein frühes und spätes Gegentor sorgten für ein 0:2.

Kommentieren