28.06.2018

Den Usingern fehlt noch ein Innenverteidiger

Verbandsliga Süd: Neuer Co-Trainer für Marcel Kopp

Tim Tilger (vorne) hat sich für einen Wechsel zum FV Bad Vilbel entschieden. Foto: Steffen Turban

Am ersten Juli startet bei der Usinger TSG die Vorbereitung auf die neue Saison. Zum Trainingsauftakt werden auch die Neuzugänge dabei sein, die die Abgänge kompensieren sollen. Außerdem erhält Coach Marcel Kopp, der weiterhin auch spielen wird, einen neuen Co-Trainer.

Beim KSV Klein-Karben trainierte Kevin Kanschat die U19 und wird nun bei der Usinger TSG neuer Co-Trainer an der Seite von Marcel Kopp, der auch in der nächsten Spielzeit für die UTSG auf Torejagd gehen soll. Außerdem wird es zum Saisonauftakt auch einen neuen Torwarttrainer geben. Der bisherige Coach Mikel Dörr-Kling, der aus beruflichen Gründen kürzertreten muss, wird vom Urgestein Kai Merkel abgelöst.

Doch nicht nur im Trainerteam hat sich einiges getan, auch im Kader gab es Veränderungen. Denn die Abgänge von Tim Tilger (FV Bad Vilbel), Ulrich Strenkert (SF Friedrichsdorf), Thorben Grill (SG Bornheim/GW), Eric Bueno Silva (FSV Friedrichsdorf), Björn Pauly (SG Niederems/Esch), Patrick Wehner (SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach), Marc Scherer (SG Niederlauken/Laubach) und Julian Waschkau (Ziel unbekannt) mussten kompensiert werden.

"Wir haben bei Tilger alles versucht ihn zu halten, aber er möchte noch einmal die sportliche Herausforderung in der Hessenliga suchen. Strenkert möchte seine Karriere ausklingen lassen und nicht mehr dreimal die Woche trainieren. Grill wechselt aus beruflichen Gründen nach Bornheim und Waschkau hat uns aus privaten Gründen mitgeteilt, dass er nicht mehr für die UTSG spielen werde. Der Aufwand ist für ihn einfach zu hoch", äußerte sich Usingens Sportlicher Leiter Olaf Best, der Nachfolger von Swen Haimerl, zu den Abgängen. Haimerl hat aus privaten Gründen sein Amt niedergelegt und es kehrt sein Vorgänger Best zurück.

Vier Neuzugänge verjüngen den Kader

"Wir wünschen allen Spielern die die UTSG am Saisonende verlassen alles Gute für die Zukunft und bedanken uns für Ihr Engagement im Trikot der Buchfinkenstädter", fügte Best noch hinzu, ehe er sich zu den Neuzugängen äußerte. Zwei der neuen Akteure kommen von ehemaligen Verbandsligisten. Zum einen verpflichteten die Usinger Alexander Czaplok von Viktoria Kelsterbach und zum anderen Ricardo Marra von Viktoria Nidda. Da sich beide Mannschaften aus der jeweiligen Verbandsliga zurückzogen haben und in der Kreisoberliga einen Neubeginn anstreben, entschieden sich Czaplok und Marra für einen Wechsel zur UTSG. Der 19-jährige Abwehrspieler Czaplok, der von Beruf E-Sportler bei RB Leipzig ist, bestritt in der abgelaufenen Saison bereits 17 Spiele in der Verbandsliga Mitte. Der 21-jährige Marra, der in der Jugend unter anderem beim FSV Frankfurt ausgebildet wurde, wurde für Nidda hingegen nur einmal eingesetzt.

"Beide Spieler sind noch sehr jung und haben nicht nur im Probetraining überzeugt, sondern auch charakterlich einen sehr feinen Eindruck hinterlassen", so Best zu beiden jungen Akteuren. Hinzu kommen zwei weitere junge Talente aus der A-Jugend des SC Hessen Dreieich und des KSV Klein-Karben. Levi Ofoe und David Perovic sollen bei den Usingern erste Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln. Damit ist die Kaderplanung beim Süd-Verbandsligisten allerdings noch nicht abgeschlossen, denn es wird noch nach mindestens einem gestandenen Innenverteidiger gesucht, wie Best erklärte: "Der Spieler muss charakterlich zu uns passen. Wir sind zwar mit einigen Spielern im Gespräch, aber wir halten weiter die Augen und Ohren offen."

Bis zum Ende der Transferperiode haben die Usinger also noch ein paar Tage Zeit. Kurz darauf startet die Mannschaft um Spielertrainer Marcel Kopp dann auch in die Vorbereitung zur neuen Saison. Um sich darauf ideal vorbereiten zu können, wurden einige Testspiele vereinbart. Das Highlight wird dabei der Test gegen den FSV Frankfurt sein. Außerdem werden die Buchfinkstädter gegen den FSV Fernwald, die TSG Wieseck und den FC Kleeberg antreten. "Das Ziel ist, wie jedes Jahr, der Klassenerhalt. Ich schätze die Liga genauso ausgeglichen ein, wie immer. Wobei ich glaube, dass die beiden Hanauer Vereine vorne weg gehen werden, schließlich haben sie kräftig aufgerüstet", sagte Best abschließend zum Ziel und was er sich von der kommenden Runde erwartet.

Autor: Selina Eckstein

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften