Keine Regionalliga-Rückkehr

Das Warten geht weiter

29. April 2021, 17:36 Uhr

Eine Szene aus 1998: Fuldas Marco Fladung (rechts) im Duell mit Patrick Dama von Kickers Offenbach. Foto: Charlie Rolff

Das Warten auf Regionalligafußball in Fulda geht weiter: Lange durften die Fans vom Aufstieg träumen, kaum einer glaubte, dass die Entscheidung gegen Aufsteiger aus den Oberligen ausfallen würde. Doch so kam es: Dem 19. Jahr wird also bald schon das 20. folgen, ohne dass sich eine Fuldaer Mannschaft mit überregionalen Gegnern außerhalb Hessens gemessen hat.

Im Mai 2002 endete der letzte Ausflug von Borussia Fulda in die Regionalliga mit dem Abstieg. Unter Trainer Jörg Meinhardt machte die Borussia aus ihren geringen finanziellen Möglichkeiten sportlich das Bestmögliche, aber letztlich gab es nur die beiden Siege bei den Stuttgarter Kickers (2:1) und daheim gegen die Spvgg. Ansbach (3:2).

Es war das Ende der letzten sehr erfolgreichen Zeit der Borussen, die mit dem Gewinn der Hessenmeisterschaft 1996 begann. Unter Martin Hohmann schaffte der Verein den Sprung mit weitgehend einheimischen Spielern in die zu dieser Zeit noch drittklassige Regionalliga. 1997/1998 kratzte der SCB sogar lange am Tor zur Zweiten Liga, ehe er nach der Winterpause den Vorsprung von fünf Punkten auf den SSV Ulm und Kickers Offenbach verspielte und letztlich knapp "nur" Dritter wurde. Mit dem Aufstieg 1996 endete einst auch eine lange Dursttrecke von 32 Jahren, in denen Borussia Fulda zwischen Hessen-, Verbands- und Gruppenliga pendelte.

Die erfolgreichste Zeit des Fuldaer Fußballs schrieb ebenfalls Borussia Fulda. Zunächst zwischen den beiden Weltkriegen, als beispielsweise 1932 die Endrunde um die deutsche Meisterschaft erreicht wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg machte Borussia Fulda erstmals mit dem Aufstieg in die Zweite Liga in den Jahren 1957 und 1960 auf sich aufmerksam.

Kommentieren