Weyherser Spielertrainer froh

Dahan wird Fischers rechte Hand

20. Juli 2021, 15:00 Uhr

Tayfun Dahan (links) spielte in der Vergangenheit unter anderem für den TSV Rothemann. Foto: Charlie Rolff

Der TSV Weyhers hat sich für die bald startende Saison noch einmal verstärkt. Tayfun Dahan soll beim Rhöner A-Ligisten nicht nur die Defensive stabilisieren, sondern darüber hinaus als Co-Trainer fungieren.

Als zu Beginn des Jahres bekannt wurde, dass Dennis Fischer in Weyhers seine erste Spielertrainerstation antreten wird, machte der 30-Jährige klar, dass er einen Co-Trainer benötigen würde. Ein Engagement seines Stiefvaters und ehemaligen Hauswurz-Coaches Michael Koch kam aus privaten Gründen nicht zustande, so dass Fischer über andere familiäre Beziehungen fündig wurde. Tayfun Dahan ist an der Arbeit Abteilungsleiter von Fischers Bruder Leon Koch, der ebenfalls von Thalau nach Weyhers gewechselt ist – und über Fischers ehemalige Teamkollegen Marc Röhrig und Christian Bohl holte sich der neue Coach die Meinung ein, dass es mit dem 41-Jährigen, der zuletzt für Dammersbach/Nüst, Wendershausen, Rothemann und Borussia Fulda auflief, als rechte Hand gut passen könnte.

"Mit seiner abgeklärten Spielweise soll Tayfun unserer jungen Mannschaft helfen und die Abwehr stabilisieren", freut sich Fischer zudem über die Verstärkung auf dem Feld. Trainer und Co-Trainer wollen auf dem Platz stehen, Dahan als Innenverteidiger fungieren, Fischer im zentralen Mittelfeld das Spiel antreiben. In den ersten beiden Spielen schaute sich der Trainer das Geschehen allerdings noch von außen an: "Eine neue Mannschaft kennenlernen, Einheiten leiten, auf dem Platz selbst funktionieren – da kommt schon viel auf einen zu. Aber das ist genau das, was ich immer machen wollte", sagt der Trainernovize, der gegen Ehrenberg (0:3) und Künzell II (2:1) recht zufrieden war: "Im Pokal gegen Ehrenberg haben wir uns aufs Verteidigen konzentriert, da haben wir uns super geschlagen. Gegen Künzell mussten wir das Spiel machen, da war zu sehen, dass noch Sand im Getriebe ist. Aber ich bin mir sicher, dass nach dieser langen Pause und der kurzen Vorbereitung keine Mannschaft am ersten Spieltag bei hundert Prozent sein wird."

Kommentieren