Kollis Weg zum Schiri

Büffeln, büffeln, büffeln – die Prüfung steht an

04. Mai 2021, 13:02 Uhr

Foto: Charlie Rolff

Exakt acht Wochen nach dem Start des Schiedsrichterlehrgangs im Kreis Lauterbach/Hünfeld steht am Samstag die Theorieprüfung auf dem Programm. Nun heißt es büffeln, büffeln, büffeln.

Sich auf eine Prüfung vorbereiten, aber nicht wissen, was man genau lernen muss. Ein Gefühl, das ich vor sieben Jahren letztmals hatte, als mein Abitur auf dem Plan stand. Langjährige Fußball-Erfahrung hin oder her – so eine Schiedsrichter-Prüfung lässt sich nicht einfach so ablegen. Zu komplex sind teilweise die Regeln. Oder wissen Sie, was passiert, wenn ein Spieler den Ball nach einem Schiedsrichterball und einmaligem Aufprallen ins gegnerische Tor schießt? Zählt der Treffer? Gibt es Abstoß? Oder wiederholt sich der Schiedsrichterball?

Fragen wie diese werden auf dem E-Learning-Portal des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) gestellt, wo der Neuling eine Lernkontrolle durchführen kann. Jede der 17 Fußballregeln können dort noch einmal Schritt für Schritt durchgearbeitet werden. Eine weitere Möglichkeit der Vorbereitung: Die Fragen aus der DFB-Schiedsrichter-Zeitung durcharbeiten. Dort werden verschiedenste Szenarien erörtert und von Lehrwart Lutz Wagner beantwortet.

"In der Prüfung wird es zehn Multiple-Choice-Fragen geben. Hauptsächlich werden aber Situationen beschrieben. Wenn beispielsweise ein Spieler einem anderen am Trikot zieht, muss der Lehrgangsteilnehmer entscheiden, mit welcher Spielfortsetzung – also direkter oder indirekter Freistoß – und welcher Bestrafung es weitergeht", erklärt Lehrwart Maximilian Kaiser, der kurz vor dem Ende des erstmaligen Online-Lehrgangs ein recht gutes Gefühl hat: "Ich bin sehr positiv überrascht, wie gut wir durchgekommen sind. Auch über die Rückmeldungen der teils jungen Teilnehmer. Was das jetzt aber für die Prüfung heißt, vermag ich nicht einzuschätzen."

Künftig wünscht sich Kaiser aber wieder eine Rückkehr zum "Frontalunterricht": "Zur Schiedsrichter-Ausbildung gehört eigentlich mehr, beispielsweise kann man durch Rollenspiele auf dem Platz viel nachskizzieren", unterstreicht der Kreislehrwart, der am Mittwoch letztmals vor der Prüfung eine Videokonferenz anbietet. Dort werden letzte Fragen geklärt, anschließend heißt es: büffeln, büffeln, büffeln. Zumindest weiß ich nun, dass ich den Ball nach einem Schiedsrichterball nicht gleich ins gegnerische Tor schießen darf. In diesem Fall gibt es dann nämlich Abstoß.

Kommentieren