07.09.2018

Bornheims historischer Sieg

Verbandsliga Süd: Neuling holt ersten Dreier

Erlebte den ersten Sieg der Bornheimer Verbandsliga-Geschichte hautnah mit: Trainer Maik Rudolf. Foto: Steffen Turban

Am Donnerstagabend wurde es endlich etwas mit dem erhofften Befreiungsschlag für Verbandsliga-Neuling SG Bornheim Grün-Weiss. Der kleine Frankfurter Stadtteilverein, der erstmals im Sommer in die zweithöchste hessische Spielklasse aufgestiegen ist, sicherte sich mit dem 3:2-Sieg gegen Mitaufsteiger 1. FC Erlensee den ersten Dreier auf Verbandsebene.

Vier Niederlagen und zwei Remis standen vor der Partie gegen den mit vier Siegen gestarteten FC Erlensee bei den Bornheimern zu Buche, am vorigen Sonntag beim 2:2 gegen Viktoria Urberach waren die Rudolf-Schützlinge schon ganz nah dran. Für den vorbildlich geführten Verein, der neben einer exhaustiven Jugendarbeit mit seiner Damenmannschaft in der Hessenliga vertreten ist, war der 3:2-Erfolg gegen Erlensee ein historischer Moment. Vor dem Sieg im Aufsteigerduell war wieder jede Menge los auf dem kleinen Kunstrasenplatz am Hang zwischen der Seckbacher Landstraße und der Berger Straße. Dem Bornheimer Klub, der Anfang der Neunziger Jahre aus einer Fusion mit dem SC Grün-Weiss hervorging, in der Regel aber in Blau-Weiß auftritt, steht nur dieser eine Kunstrasen zur Verfügung. Der Sportplatz befindet sich direkt neben einem Supermarkt im Wohngebiet. Deswegen herrschte noch eine halbe Stunde vor dem Anpfiff ein reger Trainingsbetrieb auf dem künstlichen Grün, bevor sich die Verbandsligisten ordentlich aufwärmen konnten.

Dass es in der intensiven Partie am Ende zum Dreier langte, darüber war Rudolf natürlich heilfroh: "Über die 90 Minuten war das nicht unverdient, klar hatten wir in der zweiten Halbzeit etwas Glück hinten. Es war ein Spiel mit sehr viel Tempo von beiden Seiten, wobei beide Mannschaften versucht haben, Fußball zu spielen. Riesenrespekt vor Erlensee, die mit ihrer jungen Mannschaft so einen erfrischenden Fußball spielen, aber auch ein Riesenkompliment an unsere Jungs, die von der ersten bis zur letzten Minute gefighted haben und füreinander da waren", berichtete der Coach über den magischen Moment. "Diesen Sieg werden wir nicht vergessen und wir hoffen, dass wir das Positive in den nächsten Wochen einfließen lassen können", sagte Rudolf wohlwissend, dass dieser eine Sieg alleine nicht ausreichen wird, um in der anspruchsvollen Spielklasse zu bestehen.

"Unfassbar schwieriges Jahr für uns"

Die 1:0-Führung von Teklu Tewelde (21.) hatte Erlensee durch Tom Niegisch ausgeglichen (34.), dann kam nach dem Seitenwechsel der entscheidende Doppelschlag mit Benjamin Beutel (46.) und Markus Renners Kopfball (51.). "Wenn Du schon hochmotiviert rauskommst und dann merkst, da ist was drin, dann ist das hervorragend. In der ersten Halbzeit gab es ja auch gute Momente, aber das war spielentscheidend. Wir sind wach raus gekommen, der Gegner nicht. Von daher bin ich unfassbar stolz auf meine Jungs und es war gut für alle", war der Trainer mit dem Auftritt seiner Mannschaft insgesamt zufrieden. Die SGB biss sich nach der 3:1-Führung in die Partie und verteidigte den Vorsprung trotz der Drangphase der Gäste - das 3:2 in der Nachspielzeit durch Alexander Schunck (90.+2) war nur noch ein Schönheitsfleck.

Ob die SGB nun endlich "angekommen" sei in der Verbandsliga? "Es ist ein unfassbar schwieriges Jahr für uns. Das wissen wir alle und solche Momente wie heute hatten wir in den letzten Jahren zur Genüge. Aber wir wissen es einzuschätzen und in der Kabine ist jetzt mehr Stimmung zu hören als in der Gruppenliga bei den Siegen", betonte der Übungsleiter. Große Sprünge in der Tabelle macht die SGB zwar nicht und steht weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz, die Ausbeute von fünf Punkten aus sieben Spielen ist weiterhin dürftig. Womöglich kommt der Mannschaft aber das anstehende spielfreie Wochenende ganz recht, zumal Rudolf am Samstag heiratet: "Das war ein verfrühtes Hochzeitsgeschenk für mich." Nach dem Kreispokalspiel unter der Woche beim A-Ligisten SG Praunheim empfängt Bornheim danach den nächsten Mitaufsteiger Eintracht Altwiedermus - dann soll Saisonsieg Nummer zwei nachgelegt werden.

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung: