29.05.2019

Beikirch sorgt für Freiensteinauer Double

Kreispokal Schlüchtern: Überraschender Finalsieg gegen Bad Soden

Groß war der Jubel bei der SG Freiensteinau. Foto: Steffen Kollmann

Die SG Freiensteinau ist der Schlüchterner Kreispokal-Sieger 2019. Durch den überraschenden 2:1 (1:1)-Sieg gegen Gruppenliga-Meister Bad Soden hat sich der KOL-Süd-Champion das Double gesichert.

Matchwinner war Kreisoberliga-Torschützenkönig Jannik Beikirch, der beide Treffer in Torjägermanier erzielte. Beim frühen Führungstor profitierte Freiensteinau von einer Überzahl-Situation auf der rechten Seite – Kevin Paulowitsch war auf die Schulter gefallen, wurde draußen behandelt und musste später ins Krankenhaus – Markus Meinharts Flanke fand den völlig freistehenden Beikirch (6.). Das Siegtor fiel nach einer Ecke von Kevin Stribrny, Sodens Keeper Abdul Samed Ersöz sah nicht wirklich gut aus, der Ex-Hosenfelder staubte ab (57.).

"Unser Matchplan ist voll aufgegangen. Wir wollten den Gegner spielen lassen und geduldig agieren, das haben die Jungs super gemacht", war Heiko Breitenberger nach dem zweiten großen Sieg innerhalb weniger Tage überglücklich. Dabei war der Coach zur Halbzeit noch auf 180, da Soden mit dem Halbzeitpfiff der Ausgleich geschenkt wurde. Nach einem Kopfballduell zwischen Sebastian Sill und Tuna Moaremoglu zeigte Referee Markus Dinnebier (Schlüchtern) zur Überraschung aller auf den Punkt, Ex-Profi Christian Pospischil war es egal und verwandelte souverän.

Soden mit einer halben zweiten Mannschaft

Insgesamt zeigten die Sprudelkicker aber eine enttäuschende Leistung. Zahlreiche Leistungsträger standen nicht zur Verfügung, sodass sich die Viererkette nach Paulowitschs Verletzung rein aus Akteuren der zweiten Mannschaft, in der abgelaufenen Saison Ligakonkurrent der SGF, zusammenstellte. Freiensteinau überließ Bad Soden den Ball, Ideen entwickelte der künftige Verbandsligist aber nicht. Bezeichnend hatte Pospischil per ruhendem Ball die dickste Ausgleichschance, Jannik Sill entschärfte seinen Freistoß aber (85.).

"Zum Saisonende haben uns die Körner gefehlt, auch weil wir mit einer Mannschaft gespielt haben, die so noch nie zusammengespielt hat", so Sodens Sportlicher Leiter Wladimir Römmich, der seinen Bruder Anton als Trainer vertrat. "Aber das soll die Freiensteinauer Leistung nicht schmälern. Meinen Jungs will ich keinen Vorwurf machen." Groß war die Freude dagegen bei der SGF, die nun eine weitere feuchtfröhliche Partynacht vor sich haben und in wenigen Wochen im Hessenpokal antreten dürfen.

Die Statistik:

SG Bad Soden: Ersöz – Albayrak, Alagic, T. Paulowitsch, Lauer – Neiter, Moaremoglu – Rohatsch (56. Breitenberger), Pospischil, K. Paulowitsch (9. Salomon) – Fiorentino.
SG Freiensteinau: J. Sill – Meinhart (20. Höbeler), S. Sill, Krieg, Link – N. Beikirch – Papsch (71. Schenk), Schöniger, Stribrny, Seipel – J. Beikirch (76. Lotz).
Schiedsrichter: Markus Dinnebier (SG Schlüchtern/Elm).
Zuschauer: 300.
Tore: 0:1 Jannik Beikirch (6.), 1:1 Christian Pospischil (45.+1, Foulelfmeter), 1:2 Jannik Beikirch (57.).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren