06.05.2018

Becker entscheidet Krotzenburg-Derby - Fotos

Gruppenliga Frankfurt Ost: Heimelf siegt nach torreichem zweiten Durchgang

Zwei Torschützen unter sich. Vuc Tomic (links), brachte die Gäste zwischenzeitlich in Führung, Nils Becker setzte dann den Schlusspunkt. Foto: Steffen Turban

Das Derby zwischen den beiden Germanias aus Großkrotzenburg und Klein-Krotzenburg brauchte etwas, um Fahrt aufzunehmen. Doch mit sechs Treffern in nur 25 Minuten und mehrfachem Führungswechsel hatte der zweite Durchgang Einiges zu bieten. Am Ende setzten sich die Gastgeber mit 4:3 (1:0) durch. Somit steckt Klein-Krotzenburg weiter im Abstiegskampf fest.

Germania Großkrotzenburg - Germania Klein-Krotzenburg 4:3 (1:0)

Mit seinem Treffer zum 4:3 setzte Nils Becker des Schlusspunkt auf ein Derby, in dem im ersten Durchgang nicht mit sieben Treffern zu rechnen war. Nach schöner Vorarbeit des eingewechselten Andre Althaus zog der Siegtorschütze aus zwölf Metern ab und drehte so die Partie zu Gunsten der Hausherren, nachdem Kevin Schwarzer nur zwei Minuten zuvor - ebenfalls auf Vorlage von Althaus - den Ausgleich erzielt hatte.

Dabei begann die Partie sehr fahrig. Die Gäste hatten nach zehn Minuten durch Oguz Biricik eine dicke Möglichkeit, die Dominic Schaack im Kasten mit einer starken Fußarbeit vereiteln konnte, auf der anderen Seite traf Becker mit seinem Freistoß nur die Latte. Ansonsten war viel Leerlauf auf beiden Seiten. Zwar hatte Klein-Krotzenburg einige gute Kontersituationen, spielte diese aber nicht sauber zu Ende. "Eigentlich müssen wir zur Halbzeit führen. Die hatten nur zwei Chancen", befand Gästetrainer Wolfgang Kaufmann.

Doch es sollte anders kommen. Denn die zweite Chance für die Gastgeber war drin. Vier Minuten vor der Pause zog Sebastian Maicher aus 28 Metern einfach mal ab und traf direkt neben den Pfosten zum 1:0. "Ein Glücksschuss", sagte der Torschütze mit einem Lächeln zu seinem Treffer. "So einen treffe ich wahrscheinlich nie wieder."

Kaufmann hadert mit Elfmeterentscheidung

Nach dem Seitenwechsel dauerte es fünf Minuten, bis der Startschuss in eine spektakuläre zweite Hälfte fallen sollte. Dann steckte Christian Günsche stark auf Oguz Biricik durch der von der linken Seite herrlich in die lange Ecke traf. Eine Viertelstunde später dann Hektik auf der anderen Seite. Dennis Kalb war im Starfraum zu Boden gegangen und Referee Jan Lübberstedt zeigte auf den Punkt. "Ich bin seit 30 Jahren Trainer und sage eigentlich nie was über den Schiedsrichter. Aber den muss man schon pfeifen wollen. Aus meiner Sicht war das niemals ein Elfmeter", haderte Kaufmann mit der Entscheidung. Kevin Schwarzer wars egal. Er verwandelte sicher zur erneuten Führung.

Doch die Gäste zeigten sich nicht geschockt und hatten die Partie nur fünf Minuten später gedreht. Zunächst traf Herth nach einer Freistoßflanke von Protzel per Kopf (67.), ehe Vuc Tomic nach einer Ecke zum 3:2 für Klein-Krotzenburg einnickte. Danach zeigten dann auch die Hausherren, dass sie ein Spiel in kurzer Zeit drehen können.

"Das ist unsere altbekannte Schwäche. In der zweiten Hälfte bauen wir ab. Aber durch individuelle Klasse hat es dann ja gereicht", freute sich Maicher über den Derbysieg, der "immer besonders Spaß macht. Die Spiele sind immer brisant und es ist schön, vor vielen Zuschauern zu spielen." Kaufmann konnte dem Spiel seiner Elf trotz der Niederlage viel Positives abgewinnen. "Dass wir zurückgekommen sind, spricht für die Mannschaft. Wir haben es verpasst, Punkte gegen eine Mannschaft zu holen, gegen die nicht unbedingt damit zu rechnen war. Das Spiel gibt Zuversicht für die nächsten Aufgaben."

Die Statistik:

Germania Großkrotzenburg: Schaack - Scholz, Meub, Blam, Schörner - Maicher, Prey - Nolde, Becker, Kalb (58. Althaus) - Schwarzer (85. Rotter). - Trainer: Klaus Meub.
Germania Klein-Krotzenburg: Aschenbach - Menze (79. Hoffmann), Zocco, Tomic, Cofone - Günsche, Kaufmann - Biricik, Iantorno (55. Herth), Protzel - Serra (85. Doschek). - Trainer: Wolfgang Kaufmann.

Schiedsrichter: Jan Lübberstedt (Neuhof).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Sebastian Maicher (41.), 1:1 Oguz Biricik (50.), 2:1 Kevin Schwarzer (65., Foulelfmeter), 2:2 Christopher Herth (67.), 2:3 Vuc Tomic (70.), 3:3 Kevin Schwarzer (73.), 4:3 Nils Becker (75.).

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung: