25.10.2018

Bär: "Der Fußballfan muss nach Neuhof kommen"

Verbandsliga: Derby und Topspiel gegen Barockstadt II / Steinbach in Sand gefordert

Fertig machen zum Jubeln? Nikolcho Gorgiev und der SV Neuhof bestreiten das Derby und Topspiel gegen die SG Barockstadt II. Foto: Charlie Rolff

Nach dem fast perfekten Verbandsliga-Wochenende aus osthessischer Sicht – nur Eichenzells später Ausgleichsgegentreffer verhinderte die volle Punktausbeute – haben sich drei hiesige Teams Topspiele verdient. Neuhof und Barockstadt II treffen im direkten Duell aufeinander, Steinbach ist zu Gast in Sand.

SSV Sand - SV Steinbach (Samstag, 15 Uhr).

Für viele ist Sand der Topfavorit auf den Meistertitel, auch Steinbachs Spielertrainer Petr Paliatka hat eine hohe Meinung vom kommenden Gegner: „Sie haben ja schon vor der Saison gesagt, dass sie hoch wollen. Das wundert bei den Namen nicht“, so der Coach, dessen Elf pünktlich zum Spitzenspiel mal wieder einen Sieg eingefahren hat. Beim 3:1 gegen Eintracht Baunatal brillierten insbesondere die jungen Wilden Dominik Hanslik und Jan Ullrich. „Jung oder alt spielt im Fußball keine Rolle. Es spielen die Leute, die meiner Meinung nach die beste Form haben“, so Paliatka, dem zuletzt endlich mal wieder ein breiter Kader zur Verfügung stand.

SG Johannesberg - SC Willingen (Samstag, 15.30 Uhr).

Beide Mannschaften sind in einer guten Verfassung: Willingen hat nur eines der vergangenen sieben Spiele verloren, Johannesberg ist im gleichen Zeitraum gar nicht als Verlierer vom Platz gegangen. „Entgegen des Trends hat Willingen in dieser Saison auch eine sehr gute Auswärtsbilanz“, weiß Johannesbergs Trainer Jochen Maikranz, dessen Truppe schon in der Vorsaison zweimal schlecht gegen Willingen aussah. Auswärts gab es noch ein torloses Unentschieden, vor heimischer Kulisse verlor die SGJ nach ganz schwacher Leistung allerdings mit 1:3. „Es wird eine harte Nuss zu knacken sein. Wir wollen aber unsere Euphorie mitnehmen“, sagt Maikranz, der offensiv die Qual der Wahl hat. Zwar ist Benjamin Mwanza aufgrund eines grippalen Infekts fraglich, dafür ist Mittelstürmer Jasmin Campara aus Bosnien zurückgekehrt.

SV Neuhof - SG Barockstadt II (Sonntag, 15 Uhr).

„Der neutrale Fußballfan muss für so ein Spiel zu uns nach Neuhof kommen“, sagt Neuhofs Trainer Alexander Bär, der vor der Partie zwischen dem Fünften und dem Zweiten regelrecht ins Schwärmen gerät: „Wenn das kein Topspiel ist, dann gibt es keins in der Liga. Ein Topspiel mit Derbycharakter, das sind die Gründe, warum wir in der Liga sind.“ Seine Mannschaft sei dementsprechend schon heiß, Bär erwartet eine interessante Begegnung. „Viele Tore werden sicherlich nicht fallen, ein qualitativ hochwertiges Spiel wird es trotzdem. Mit Barockstadt II kommt ein richtiger Brocken und eine kleine Wundertüte auf uns zu. Marco weiß heute wahrscheinlich nicht mal selbst, wie das Team aufgestellt sein wird.“

SGB-Coach Marco Lohsse hat nämlich auch deshalb Probleme, weil alle drei Barockstadt-Mannschaften am Sonntag zeitgleich spielen. Aus seiner Truppe fallen Natnael Weldetnsae (Achillessehnenprobleme) und Erik Heinze (Knie verdreht) aus, dafür könnte der lange verletzte Christoph Sternstein wieder eine Option sein. „Auch dadurch, dass das Hessenliga-Team viele Verletzte hat, war unsere Trainingswoche nicht optimal. Neuhof ist eine gute, spielstarke Mannschaft, wenn wir einen Punkt holen, können wir definitiv zufrieden sein“, so Lohsse.

FSV Dörnberg - FC Eichenzell (Sonntag, 15 Uhr).

Britannen-Coach Heiko Rützel durfte nach dem 2:2 gegen Sand stolz sein, schließlich war seine Truppe arg gebeutelt. Roman Schad und Marko Madzar stehen nun vor einer Rückkehr, Moritz Müller und Dominik Schlag sind dagegen fraglich. „Der Punkt gegen Sand war nichts wert, wenn wir nicht in Dörnberg mit drei Punkten nachlegen“, weiß Rützel, der hofft, dass seine Mannschaft den Tabellenletzten nicht unterschätzt. Zur optimalen Vorbereitung geht es heute Abend nun auf den Eichenzeller Kunstrasenplatz, schließlich trägt Dörnberg auf dem künstlichen Geläuf alle seine Heimspiele aus.

Kommentieren