04.10.2019

"Aufsteiger müssen ihre Punkte früh holen"

Kreisoberliga Nord: Ruch und Philippsthal sind im Soll

Steffen Dreher (links) und Philippsthal spielen eine gute Saison. Foto: Ottmar Schleich

Die Aufsteiger spielen in der Kreisoberliga Nord momentan allesamt eine gute Rolle. Auch der VfL Philippsthal ist mit 20 Punkten aus elf Spielen richtig gut aus den Startlöchern gekommen, erst eine Niederlage gab es bislang.

"Wir sind zufrieden, obwohl bei einigen Spielen auch noch mehr drin war", betont Trainer Gerd Ruch, der vor der Saison eigentlich nur den Klassenerhalt als Ziel angepeilt hatte. "Die Aufsteiger müssen früh ihre Punkte holen, weil sie irgendwann nicht mehr unterschätzt werden. Wir wollten bis zum Winter 25 bis 30 Punkte haben, da sind wir gut im Soll, uns stehen aber auch noch schwere Spiele bevor."

Drei Auswärtspartien stehen beim VfL nun an, das erste bei der SG Haunetal (Sonntag, 15 Uhr). "Das könnte ein Duell auf Augenhöhe werden. Haunetal hat vorne zwei gute Stürmer, wir stehen hinten ganz gut", so Ruch, dessen Elf die zweitwenigsten Gegentore kassiert hat. Dabei kann der Übungsleiter auf einen großen Kader bauen, alle Spieler sind mit an Bord.

Selbstvertrauen hat sich nach dem guten Saisonstart in Philippsthal auch reichlich angesammelt: "Wir haben schon am Anfang gegen Aufstiegskandidaten wie Festspielstadt und Niederaula/Kerspenhausen festgestellt, dass wir gut mithalten können. Wir haben keine Angst vor den Gegnern, Angst wäre ohnehin ein schlechter Begleiter", so Ruch.

Die Spiele in der Übersicht:

Freitag, 19 Uhr
SV Steinbach II - FSG Hohenroda
Samstag, 16 Uhr
FSG Bebra - SG Mecklar/Meckbach/Reilos
Sonntag, 15 Uhr
SG Haunetal - VfL Philippsthal
Rasdorfer SC - FSV Hohe Luft
SG Festspielstadt - SG Niederjossa/Breitenbach
SG Dittlofrod/Körnbach - SG Niederaula/Kerspenhausen
ESV Hönebach - ESV Weiterode

Kommentieren