Gerhard geht

Nach siebeneinhalb Jahren ist Schluss

26. November 2020, 18:20 Uhr

Mirko Gerhard (rechts) verlässt die SG Rückers. Foto: Julian Belz.

Der langjährige Spielertrainer Mirko Gerhard wird Süd-Kreisoberligist SG Rot-Weiss Rückers im Sommer des kommenden Jahres nach mehr als sieben erfolgreichen Jahren verlassen. Darauf verständigten sich Gerhard und Fußball-Abteilungsleiter Michael Förster im gegenseitigen Einvernehmen, wie der Club in einer Pressemitteilung erklärt.

„Siebeneinhalb Jahre sind eine sehr lange Zeit für einen Spielertrainer. Nach ausschließlich erfolgreichen Jahren stehen wir in dieser Saison erstmals seit Mirkos Amtsbeginn im Januar 2014 wieder im Tabellenkeller der Kreisoberliga Süd“, erklärt Förster. Er stellt aber unmissverständlich klar, dass dies keineswegs der Grund für die bevorstehende Trennung im Sommer ist: „Wir haben in den letzten drei Jahren immer von Jahr zu Jahr geschaut und abgewägt, was das richtige für Verein, Mannschaft und Trainer ist und ich bin nach wie vor felsenfest davon überzeugt, dass Mirko Gerhard und die SG Rückers eine absolute Erfolgsgeschichte ist!“

Nicht nur deswegen sieht Förster dem Abschied mit mehr als einem weinenden Auge entgegen: „Mirko ist ein positiv fußballverrückter Typ und auch vor allem außerhalb des Platzes ein Pfundskerl, mit dem man richtig Spaß haben kann. Ich bin mir sicher, dass Mirko und die SGR für immer freundschaftlich verbunden sein werden.“ Für die Zukunft wünscht sich die SGR wieder einen Spielertrainer, der die herausragende Arbeit von Mirko Gerhard fortsetzen soll und der jungen, einheimischen Mannschaft einen neuen Impuls versetzen soll. Bisher kann die SGR hier aber noch keinen Vollzug vermelden.

Gerhard: "Neues Gesicht wird gut tun"

Auch Mirko Gerhard fällt der Abschied aus Rückers sichtlich schwer: „Die SGR ist meine zweite Heimat geworden und ich fühle mich seit dem ersten Tag im Verein pudelwohl. Es sind viele Freundschaften entstanden, die sicherlich auch weiterhin Bestand haben werden. Die SGR ist ein geiler Verein, in dem das Vereinsleben noch gelebt wird. Aber natürlich gibt es nach so langer Zeit als Trainer auch Abnutzungserscheinungen und ich bin davon überzeugt, dass der sehr talentierten Mannschaft ein neues Gesicht gut tun wird.“

Darüber hinaus wird auch der Trainer der zweiten Herrenmannschaft, Mario Zura, die SGR im Sommer verlassen. Michael Förster hat für Meistertrainer Mario Zura, der gleich in seiner ersten Saison den Aufstieg in die A-Liga Schlüchtern schaffte, nur lobende Worte übrig: „Mario unterstützt Mirko immer bestens und hat unsere Reserve souverän in die A-Liga geführt. Er arbeitet sehr akribisch und wird sicher seinen Weg gehen im Trainerbereich.“

Der Fokus der SGR liegt für das kommende halbe Jahr nun ganz klar auf dem Klassenerhalt – sowohl in der Kreisoberliga Süd als auch in der A-Liga Schlüchtern. Aktuell weiß noch niemand, wann und wie es im Spielbetrieb weitergeht, aber die SGR wird unabhängig davon alles daran setzen, dass Mirko Gerhard im Sommer einen Kreisoberligisten und Mario Zura einen A-Ligisten an die jeweiligen Nachfolger übergibt. „Ich bin davon überzeugt, dass die nun feststehenden Abschiede von Mirko und Mario für jeden einzelnen Spieler nochmal eine extra Portion Motivation sind, beide gebührend und mit geglücktem Klassenerhalt zu verabschieden“, so Förster abschließend.

Kommentieren