26.02.2020

Ein alternativloser Komplettumbruch

Hessenliga: Elf Neue, sieben Abgänge und zwei Fragezeichen beim SV Neuhof

Baris Özdemir wird die lange Liste der Abgänge womöglich noch erweitern, wenngleich Trainer Alexander Bär auf eine Rückkehr seines Topscorers hofft. Archivfoto: Charlie Rolff

Alexander Bär hatte es schon vor der Winterpause prophezeit, zum Trainingsauftakt konnte sich das Ausmaß erahnen. Dass der Trainer und Sportliche Leiter von Hessenligist SV Neuhof aber einen solchen Komplettumbruch am Kader vornehmen musste, überstieg auch seine eigenen Erwartungen.

Nachdem die Restrunde am vergangenen Wochenende gestartet ist, steht es nun endgültig, das Aufgebot des SVN. Zahlreiche Probespieler hatte Alexander Bär getestet, insgesamt elf Neuzugänge sind es am Ende geworden, die sieben Spieler ersetzen sollen und womöglich zwei weitere Akteure ersetzen müssen.

„Dieser Schritt war absolut alternativlos, wenn wir weiter in Neuhof Fußball spielen wollten“, betont Bär, der die Abgänge der Leistungsträger Antonio Antoniev (Eiterfeld/Leimbach), Fabian Wozniak (Aulatal), Ivan Mamusa (Bayern), Aleksandar Anastasov, Neven Vujica und Josip Bagaric (allesamt in ihre Heimatländer) hinnehmen musste. Oft gaben private Gründe den Ausschlag für die Wechsel.

Zwei weitere Abgänge könnten noch hinzukommen. Topscorer Baris Özdemir ist seit Anfang Februar nicht mehr im Training des SVN, eine Rückkehr ist laut Trainer Bär allerdings noch nicht vom Tisch. „Es ist definitiv nichts vorgefallen“, so der 48-Jährige, während der Spieler selbst sagt: „Versprechungen von Alexander Bär sind nicht eingehalten worden. Zudem wollte ich mit meiner Erfahrung helfen, Spieler für den Verein zu gewinnen. Die Jungs wurden dann aber nicht einmal angerufen.“ Es klingt nicht danach, dass der Frankfurter, den es beruflich nach Neuhof verschlagen hat, noch einmal für die Truppe aus der Kaligemeinde spielen wird. Das zweite große Fragezeichen stellt Defensiv-Hüne Gyorgi Zarevski dar, der eine schwangere Freundin zu Hause hat und seit Vorbereitungsstart noch nicht zugegen war.

Bär ist sich bewusst, dass er Zarevski wie Özdemir im Kampf um den Ligaverbleib braucht. Genauso wie Mittelfeld-Stratege Sergio Sosa Perez und Allrounder Branimir Velic. Beide sind auf der Online-Plattform „fussball.de“ fälschlicherweise als Abgang aufgeführt, fehlen zurzeit allerdings verletzungsbedingt. Sosa Perez kann nach seinem Kreuzbandriss wohl nicht mehr in dieser Saison eingreifen, Velic ist aufgrund einer Achillessehnenreizung noch außer Gefecht.

Neuhof musste also gezwungenermaßen reagieren, und tat das mit elf Neuen – bis auf die Defensiven Radomir Vlk (Bad Soden) und Nikola Milankovic (Seligenstadt, ehemals Borussia Fulda und Lehnerz) sowie mit Abstrichen Ex-Barockstädter Danu Bojii sind es in der Region völlig unbekannte Gesichter. „Wir schmeißen sie ins kalte Wasser, erst dann kann ich beurteilen, ob es reicht oder nicht. Wir haben ja nichts zu verlieren und sind eher dankbar, dass die Spieler das Wagnis in der schwierigen Situation eingehen“, betont Bär, der sich sicher ist, dass es im Sommer keinen ähnlichen Einschnitt geben wird. Egal ob als Hessen- oder Verbandsligist.

Transfers

Neuzugänge:
Radomir Vlk (SG Bad Soden)
Nikola Milankovic (Spfr. Seligenstadt)
Danu Bojii (SG Barockstadt II)
Faria Simao (TuS Schwachhausen)
Ferhat Akbas (TSV Havelse U19)
Kristijan Dulabic (Norwegen)
Tedi Uvodic
Domenic Lacroce (beide Schweiz)
Nikolaos Karaiskos
Georgios Tsirlidis
Christos Vafeiadis (alle Griechenland)

Abgänge:
Antonio Antoniev (SG Eiterfeld/Leimbach)
Fabian Wozniak (SG Aulatal)
Marko Curic (RSV Petersberg)
Ivan Mamusa (SpVgg Kaufbeuren)
Aleksandar Anastasov (Nordmazedonien)
Neven Vujica (Bosnien-Herzegowina)
Josip Bagaric (Kroatien)

Fragezeichen:
Baris Özdemir
Gyorgi Zarevski (könnten beide pausieren)

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften